Fixstern droht zu verglühen: St. Michael mit der absteigenden Tendenz!

Dem ESV Hitthaller St. Michael ist es in der jüngsten Vergangenheit gelungen, wie ein Komet in den Fußballhimmel emporzusteigen. In der Spielzeit 10/11, also gerade einmal vor 9 Jahren, waren die Eisenbahner noch Bestandteil der 1. Klasse Mur/Mürz B. Dann aber geht es ratzfatz bzw. schafft es St. Michael sich nach und nach zu verbessern. In der Gebietsliga Mürz hält man sich nur ein Jahr auf (11/12), die Verweildauer in der Unterliga Nord B sind danach nur 2 Jährchen. Nach darauffolgenden 4 Saisonen in der Oberliga Nord, war es im Sommer 2018 soweit. St. Michael schaffte es erstmalig in die Landesliga aufzusteigen. Das erste Jahr in der steirischen Eliteliga konnte man sehr zufriedenstellend absovieren bzw. reichte es zu einem 12. Tabellenplatz. Oftmals hört man, dass die zweite Saison in einer Liga oft die kompliziertere ist. Was dann bei der Truppe von Trainer Ljubisa Susic auch eintrifft. So konnte man in 12 Partien nur 5 Punkte (!) auf die Habenseite bringen. Demnach ist St. Michael dort gelandet, wo man ganz und gar nicht hin wollte. Nämlich - mitten rein in den Abstiegskampf.

 

DATEN & FAKTEN 

Vereinsname: ESV St. Michael

Tabellenplatz: 13. Landesliga

Heimtabelle: 12.

Auswärtstabelle: 12.

längste Serie ohne Sieg: 7 Spiele

höchster Sieg: 4:0 gg. Lebring (2. Runde)

längste Serie ohne Niederlage: 3 Spiele

höchste Niederlage: 1:5 in Fürstenfeld (6. Runde), 1:5 in Gnas (8. Runde)

geschossene Tore/Heim: 1,2

bekommene Tore/Heim: 2,0

geschossene Tore/Auswärts: 1,3

bekommene Tore/Auswärts: 2,2

Spiele zu Null: 2

Fairplaybewerb: 14.

erhaltene Karten: 42 gelbe Karten

erfolgreichster Torschütze: Patrick Hölzl (6 Treffer)

JubelSt.Michael Bildgröße ändern

Grund zum Jubel, wie hier beim 4:0-Heimsieg gegen Lebring, gab es für St. Michael in der Hunrunde nur selten.

 

Sektionsleiter Josef Waldsam steht Rede und Antwort:

Wie zufriedenstellend ist der Herbstdurchgang verlaufen?

"Warum wir nach einem wunschgemäßen Saisonstart mit Siegen in Liezen, gegen Lebring und Ilz, völlig den Faden verloren haben, ist auch uns ein Rätsel. Wir mussten zwar verletzte Spieler vorgeben, was dann aber nicht als Ausrede herhalten sollte. In Summe betrachtet war das ganz einfach zu wenig. War es doch unsere Vorgaben, einen einstelligen Platz zu belegen. Davon sind wir derzeit 7 Punkte entfernt. Wir werden sowieso gut daran beraten zu sein, mehr den Abstiegskampf ins Auge zu fassen."

Wo gilt es nun in der Rückrunde den Hebel verstärkt anzusetzen?

"Es sieht danach aus, dass die angeschlagenen Akteure wieder in den Meisterschaftsbetrieb einsteigen werden. Wichtig wird sein zu einer entsprechenden Konstanz zu finden. Die auch nötig sein wird, will man die Klasse letztlich auch halten."

Sind Kaderveränderungen geplant bzw. wann startet die Aufbauzeit?

"Aller Voraussicht nach wird sich an der Kaderkonstellation nichts ändern. Der Trainingsstart ist mit dem 13. Jänner anberaumt. Am Programm stehen insgesamt 10 Testspiele."

Welche Mannschaften werden sich letztlich den Meistertitel ausmachen?

"Meiner Meinung nach wird der Meister entweder Voitsberg oder Lafnitz Amateure heißen."

Wie sieht das deklarierte Saisonziel aus?

"Die Vorgabe ist klipp und klar mit dem Klassenverbleib definiert. Damit sich das auch ausgeht, gilt es wohl mehr als 14 Punkte unter Dach und Fach zu bringen."

 

Photo: Richard Purgstaller

by: Ligaportal/Roo

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten