Die Grenzgänger: Bruck/Mur pendelt zwischen zwei Spielklassen

Betrachtet man die jüngere Vergangenheit des SC Stadtwerke Bruck/Mur muss festgehalten werden, dass man sich nicht wirklich entscheiden konnte zwischen Landesliga und Oberliga Nord. Aktuell bestreiten die Obersteirer ihre 7. Saison infolge in der höchsten steirischen Spielklasse. Zuvor war man 6 Jahre in der OLN mit von der Partie. Auch bei weiterer Begutachtung kommt zutage, dass man, in kleineren Intervallen, immer wieder zwischen diesen beiden Spielklassen hin und her pendelte. Was soviel heißt, dass man in Bruck/Mur im kommenden Frühjahr auf der Hut sein muss. Denn geht es nach dem Gesetz der Serie steht dem Dreizehnten nach der Herbstrunde eine heiße Rückrunde ins Haus. Der sportliche Leiter Reinhard Stadler steht Ligaportal.at Rede und Antwort:

 

BruckJubel 

26-mal in den 15 Herbstspielen gab es einen Brucker Torjubel zu vermelden. In der Endabrechnung reichte es aber nur zum 13. Tabellenplatz.

 

Ligaportal: Wie ist die Stimmung in der Mannschaft nach der mäßigen Hinrunde? 

Sportlicher Leiter Reinhard Stadler: "Die Stimmung in der Mannschaft ist trotz des mäßigen Herbstauftritts gut. Die Mannschaft hat sich zusammengerauft, die Position passt soweit, wenngleich einiges an Luft nach oben gegeben ist. Die Stärke des Teams, das soweit ausgewogen zusammengestellt ist, ist die Kameradschaft. Der Hebel ist vor des Gegners Tor anzusetzen. Uns fehlt es einfach an einem richtigen Goalgetter. Auch in der Fremde ist Verbesserungspotenzial gegeben. Mit Trainer Ljubo Susic sind wir dabei ein Langzeitprogramm zu bedienen."

 

Wie werdet Ihr die Wintervorbereitung anlegen?

"Der Trainingsstart ist mit dem 16. Jänner anberaumt. Auch ein Trainingslager steht am Programm. Ein verlängertes Wochenende geht es nach Loipersdorf. Dort steht dann auch ein Testspiel gegen die KSV Amateure an. Unsere Aufbaupartien gehen alle am Kunstrasen in Kapfenberg über die Bühne."  

 

Wie steht es um Transferaktivitäten in der Winterpause?

"Die zuletzt verletzt gewesenen Philipp Gröblinger (Torhüter) und Jan Thurner kommen wieder retour. Erion Krasniqi (Kreuzband-OP) wird noch länger ausfallen. Ob es zudem zu weiteren Kaderveränderungen kommt wird sich weisen."

 

Was muss im Frühjahr verbessert werden, um die gesteckten Ziele zu erreichen?

"An der Mannschaft wurde zuletzt viel verändert bzw. wurde das Team einer Verjüngungskur unterzogen. Wichtig ist, dass wir wieder als Landesliga-Mannschaft auftreten bzw. dass wir uns nicht aus der Ruhe brungen lassen. Dass es die Jungs drauf haben, haben diese in der Hinrunde desöfteren bewiesen."

 

Wie schätzen Sie die Tabellensituation ein, wer wird am Ende die Nase vorne haben?

"Ich gehe doch davon aus, dass die Voitsberger das Rennen machen werden. Nach den letzten Jahren wäre das auch hochverdient. Aber die Mettersdorfer sollte man nicht außer Acht lassen."

 

Welche Teams haben Sie besonders überrascht bzw. wer blieb hinter den Erwartungen?

"Für mich hat es soweit keine großen Überraschungen gegeben. Hinter den Erwartungen sind in erster Linie wir als Bruck/Mur geblieben."

 

Welchen Tabellenplatz haben Sie für Ihre Mannschaft ins Auge gefasst?

"Wir wollen noch einen guten Mittelfeldplatz erreichen. In erster Linie geht es darum unten raus zu kommen. Bei den knappen Punkteabständen scheint da vieles möglich zu sein."

  

Haben Sie die Weltmeisterschaft verfolgt? Wie fällt die Analyse aus?

"Es hat mit Sicherheit einen würdigen Weltmeister gegeben. Alleine schon mit dem megaspannenden Finale hat der Fußball dazugewonnen. Einige europäische Mannschaften haben enttäuscht bzw. ist da einiges an Nachholbedarf gegeben. Überrascht hat auch Kroatien. Das kleine Land konnte sensationell den dritten Platz erspielen."

 

Fotocredit: RIPU

by: Roo