Spiel auf Messers Schneide - Straning mit spätem Siegestor gegen Zwentendorf

SV Zwentendorf
SV Straning

SV Zwentendorf empfing am Sonntag vor heimischem Publikum den Tabellensiebten SV Straning und wollte unbedingt drei Punkte einfahren, nachdem man zum Auftakt gegen Weitersfeld verlor und mitten im Kampf um den Verbleib in der Liga steckt. Straning musste sich im ersten Rückrundenspiel Gars 3:4 geschlagen geben und benötigte nun auch Punkte, um von hinten weiter wegzukommen. Das letzte Aufeinandertreffen entschied Straning mit 4:0 für sich.


Gäste in Hälfte 1 etwas gefährlicher

Von Beginn weg zeigt sich, dass beide Mannschaften dieses Match unbedingt nicht verlieren wollen, die Partie ist relativ ausgeglichen, beide Seiten versuchen Fehler zu vermeiden. Die Defensivreihen stehen im ersten Durchgang sehr gut und lassen nur wenig zu, die Teams agieren mit Vorsicht und riskieren nicht viel.

Die Fans sehen in den ersten 45 Minuten nur wenige wirkliche Torchancen. Straning ist das etwas gefährlichere Team, hat das Visier aber auch noch nicht perfekt eingestellt. So bleibt es bis zur Pause beim torlosen Zwischenstand.

Goldtor per Kopf

Nach Wiederbeginn zeigt sich Zwentendorf verbessert, die Heimelf hat etwas mehr vom Spiel und versucht nach vorne mehr Akzente zu setzen. Auch im zweiten Durchgang sind Chancen aber lange Mangelware, die Defensive steht auf beiden Seiten über weite Strecken sehr gut.

Zu Beginn der Schlussphase gelingt Straning schließlich der Führungstreffer, nach einer schönen Flanke von der linken Seite befördert Vojtech Rezac in der 79. Minute in Goalgetter-Manier das Leder per Kopf zum 0:1 in die Maschen.  

Zwentendorf wirft nun alles nach vorne, hat bei einem Freistoß an die Latte Pech und der Gästekeeper kann durch starke Paraden einen Gegentreffer verhindern. Straning findet auf der anderen Seite zwei Möglichkeiten bei Konter vor, verabsäumt es aber, für die Entscheidung zu sorgen. Das Match bleibt bis zum Ende spannend, das Gästeteam sichert sich schließlich in einem sehr engen Spiel drei wichtige Punkte.

Stimme zum Spiel:

Clemens Pfeifer (Trainer Straning): "Es war eine ganz enge Partie, beide Teams benötigten die Punkte und riskierten in Hälfte 1 nicht viel, wir waren dabei etwas gefährlicher. Nach der Pause war Zwentendorf im Aufwind, wir erzielten aber den ersten Treffer. Am Ende haben wir die Führung geschickt und mit etwas Glück über die Zeit gebracht, mein Team ist sehr kompakt aufgetreten.

Der Beste bei Straning: Christoph Karner (TW).

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten