Vereinsbetreuer werden

Kirchberg am Walde hat noch nicht aufgegeben

In der Reihe der Ligaportal-Interviews ist dieses Mal Manuel Berger, Schriftführer des SV Kirchberg am Walde, am Wort. Seine Mannschaft überwintert in der 2. Klasse Waldviertel Süd auf Rang zwei. Mit nur drei Punkten Rückstand auf Spitzenreiter UFC Lokomotive Langschlag ist für die Kirchberger jedoch im Frühjahr 2022 bei der Jagd nach dem Meistertitel und dem Aufstieg alles möglich.

Ligaportal: Wie zufrieden sind Sie mit der Herbstsaison bzw. wie fällt der Rückblick aus?

Manuel Berger: "Die Herbstsaison verlief rückblickend mehr als zufriedenstellend und auch etwas über den Erwartungen - wenngleich wir im Nachhinein durch zwei mehr als vermeidbare Ausrutscher gegen Mannschaften aus der hinteren Tabelle sogar den Herbstmeistertitel verspielt haben. Trotz allem überwiegt natürlich das Positive."

Ligaportal: Wie ist die Stimmung im Verein allgemein?

Berger: "Die Stimmung war ohnehin bereits sehr gut, wir haben viele junge Spieler dabei und die Mischung passt aktuell ganz gut - die Ergebnisse taten natürlich noch ihr übriges dazu. Zudem wurden im Herbst auch zwei Busfahrten zu Auswärtsspielen organisiert - die Rückfahrten und der gemeinsame Ausklang (unter Einhaltung der aktuellen gültigen Corona-Maßnahmen) danach gehörten sicher auch zu den gesellschaftlichen Highlights im Herbst. Wenn die Corona-Situation es zulässt, dann starten wir da sicher im Frühjahr auch wieder was in diese Richtung."

Bester Torschütze wechselt nach Amaliendorf

Ligaportal: Gibt es bereits fixe Zu- bzw. Abgänge? Auf welchen Positionen sehen Sie für das Frühjahr Handlungsbedarf?

Berger: "Als fixen Zugang können wie Patrick Bauer von Windigsteig vermelden - er hat dort über 200 Spiele in der Kampfmannschaft gemacht und kennt unseren Legionär Jan Tuma bestens aus ihrer gemeinsamen Zeit dort - er kann auf jeden Fall eine defensive Verstärkung darstellen. Des Weiteren kommt auch Matthias Madl von einer Leihe aus Schweiggers zurück (die Jugend-Spielgemeinschaft dort hat sich aufgelöst) und wird unsere Reserve verstärken. Leider verlässt uns mit Fabian Raffetzeder unser bester Torschütze im Herbst in Richtung 2. Landesliga zu Amaliendorf. Für ihn müssen und werden wir auf jeden Fall noch Ersatz holen, ansonsten sind aktuell keine Muss-Transfers mehr geplant - wir sind aber natürlich offen wenn sich noch etwas Sinnvolles ergibt."

Ligaportal: Gab es in der Herbstsaison Verletzungsprobleme oder Erkrankungen und wie geht es den Spielern jetzt?

Berger: "Mit ein Grund für unseren Erfolgslauf im Herbst waren sicher die eher wenigen Verletzungen. Wir hatten zwar mit Marek Werner und Martin Gauc zwei langzeitverletze Legionäre, die nur wenige Spiele Anfang der Saison absolvieren konnten, diese wurde aber von unserer jungen Garde mehr als adäquat ersetzt. Zudem musste auch Rouben Nowak nahezu den ganze Herbst pausieren, er gehört ansonsten sicher auch zum erweiterten Kader der Kampfmannschaft. Im Großen und Ganzen wären wir mit einer ähnlichen 'Statistik' nach Ablauf des Frühjahrs aber sicher sehr glücklich."

Ligaportal: Wie sieht die Zielsetzung für die Frühjahrssaison aus?

Berger: "Wir stehen 3 Punkte hinter der Tabellenspitze - wir wollen solange als möglich dran bleiben um je nach Verlauf dann auch um den Titel mitspielen zu können. Wir haben dahingehend sicher den wenigsten Druck von den vorderen Mannschaften - vielleicht kann uns das auch einen kleinen Vorteil bringen."

Ligaportal: Rechnen Sie damit, dass im Frühjahr wieder gespielt werden kann oder wird die Saison erneut abgebrochen?

Berger: "Wir hoffen und denken, dass unter 2G-Regeln eine komplette Frühjahrs-Saison möglich ist. Wie sich alles tatsächlich entwickelt kann man aber leider nicht wirklich vorhersehen."

Ligaportal: Wer sind für Sie die Titelkandidaten und wer macht am Ende das Rennen um den Meistertitel?

Berger: "Ich denke, dass der Meister aus dem Quartett an der Tabellenspitze kommen wird (Langschlag, wir, Nondorf, Arbesbach) - und hoffe natürlich das wir am Ende vielleicht die Glücklichen sind - der Favorit sind wir aber sicher nicht."