In Brunn gibt es kein Taktieren mehr

Der SC Brunn steht nach neun gespielten Runden auf Platz vier in der Tabelle der 2. Landesliga Ost und schaffte sich für die Fortsetzung der Liga eine gute Lage. Die Elf von Trainer Robert Schiener holte 16 Punkte und dennoch gab es Spiele, in den mehr möglich gewesen wäre. "Leider haben wir in den wichtigsten Spielen nicht unsere besten Leistungen abrufen können. Im Großen und Ganzen bin ich aber zufrieden", so das erste Fazit des Brunn-Trainers.

Die zwei Spiele mit denen der Coach nicht ganz glücklich war, beschrieb Schiener noch einmal genauer. "Gegen Gloggnitz haben wir uns mit einem Ausschluss das Leben selbst schwer gemacht und gegen Stockerau haben wir zuhause unnötig 0:3 verloren. Wir hatten selbst unsere Chancen und Stockerau war an diesem Tag eiskalt. Solche Sachen sollten eben nicht passieren, wenn du vorne sein willst. In den restlichen Spielen hat es die Mannschaft aber gut gemacht und wir haben alles in allem einen zufriedenstellenden Herbst hinter uns", so die Analyse des Trainer des SC Brunn.

Vier Endspiele vor der Brust

In der langen Pause ist der Trainer mit seinen Spielern natürlich in Kontakt und versucht die Stimmung nicht in den Keller wandern zu lassen. "Die Jungs absolvieren das Heimprogramm und schicken die Unterlagen. Aktuell ist es leider nicht absehbar wann es wieder weitergeht. Das macht die Situation für alle nicht gerade leicht", gibt Schiener zu bedenken. Bezüglich des Kaders wird es in Brunn wenige Änderungen geben. "Zwei Spieler haben uns verlassen und suchen andere Herausforderungen. Wir werden aber nicht nachrüsten und sind glücklich mit unserem Kader. Wir gehen gut aufgestellt in die Saison", bleibt Schiener Optimist und nennt sogleich die Ziele. "Ich rechne mit vier Spielen und die möchten wir alle gewinnen. Es gibt in diese Phase kein Taktieren mehr und du musst auf Sieg spielen. Das ganze fühlt sich wie eine Cup-Saison an", so der Trainer des SC Brunn abschließend.

 

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?