Vereinsbetreuer werden

SV Stockerau will wieder um den Titel mitspielen

Auch in der neuen Saison 2022/23 gibt es wieder die bereits gewohnten Ligaportal-Interviews. Dabei ist nun der SV Sparkasse Stockerau mit Präsident Thomas Schmidt an der Reihe. Stockerau belegte in der abgelaufenen Spielzeit in der 2. Landesliga Ost nach 13 Siegen, sechs Remis und sieben Niederlagen mit 45 Punkten den fünften Platz in der Abschlusstabelle. In der kommenden Punktejagd gibt es für Schmidt mit dem Ex-ÖFB-Cupsieger trotz bereits zahlreichen Abgängen erneut ein großes Ziel: "Natürlich wollen wir wieder um den Titel mitspielen, aber es wird schwieriger werden als im letzten Jahr. Die Dichte der Liga ist enorm und die hat sich heuer nochmals gesteigert."

Ligaportal: Wie zufrieden sind Sie mit der vergangenen Saison bzw. wie fällt der Rückblick aus?

Thomas SchmidtIch bin nicht wirklich zufrieden! Aus meiner Sicht wäre da viel mehr drinnen gewesen, da auch Gloggnitz eine Zeit lang geschwächelt hatte, aber verloren haben wir die Meisterschaft schon im Herbst.

Ligaportal: Gab es bereits Zu- bzw. Abgänge? Auf welchen Positionen besteht noch Handlungsbedarf?

SchmidtJa, Oktay Yendi (Rohrbach), Christian Karwas und Markus Knebel (beide Leopoldsdorf) sowie Bernhard Fila (Union Mauer) und es werden noch zwei bis drei Spieler kommen. Auch wieder dabei sind Dominik Pessl und Sebastian Lehner nach ihren Kreuzbandrissen. Leider haben uns die beiden Japaner Hiroto Yamashita und Eriya Omura verlassen, die unbedingt höher spielen wollten. Zusätzlich haben auch Timon Grubmüller, Michael Müllner, Alexander Zotter, Lukas Lampl, Philipp Furch, Mohammed Khattab und Jakob Schlee den Verein verlassen. Handlungsbedarf haben wir noch auf der Torwartposition und im Sturm.

"Etliche Erneuerungen im Bereich der Infrastruktur"

Ligaportal: Welche Themen haben dem Verein neben dem sportlichen Abschneiden der Kampfmannschaft besonders beschäftigt?

SchmidtWie wahrscheinlich alle Vereine waren wir alle durch Covid sehr gefordert. Wir haben uns aber auch sehr mit der Infrastruktur beschäftigt, da in diesem Bereich jahrzehntelang nichts passiert ist. Wir haben etliche Erneuerungen am Gelände und an der Tribüne durchgeführt.

Ligaportal: Das "Vereinssterben" im Amateurbereich geht leider weiter. Wo sehen Sie die Ursachen dafür und wer ist gefordert um eine Wende zu schaffen?

Schmidt: Ich glaube, mit diesem Thema sind alle freiwilligen Organisationen schwer beschäftigt nicht nur der Fußball. Es gibt leider zu wenige freiwillige Helfer und Unterstützer und da wird sich auch in Zukunft nicht viel ändern. Ich glaube, dass es in den Städten aber noch viel schlimmer ist als am Land.

Ligaportal: Wie sieht eure Zielsetzung für die neue Saison 2022/23 aus?

SchmidtNatürlich wollen wir wieder um den Titel mitspielen, aber es wird schwieriger werden als im letzten Jahr. Die Dichte der Liga ist enorm und die hat sich heuer nochmals gesteigert.

Ligaportal: Wer sind für Sie die Titelkandidaten und welche Vereine können für eine Überraschung sorgen?

SchmidtErster Titelkandidat in diesem Jahr ist Korneuburg, aber auch Brunn schätze ich stark ein und hoffentlich auch Stockerau. Für eine Überraschung könnte Wolkersdorf sorgen, die sich sehr gut verstärkt haben.