Im Herbst unter Wert geschlagen - Seitenstetten will kämpferische Tugenden wieder zeigen

In der letzten Saison gelang USC Seitenstetten in einem Fotofinish der Verbleib in der 2. Landesliga West, für die laufende Meisterschaft wollte der Verein den Blick wieder weiter nach oben richten. Von Beginn weg kam das Team aber nicht aus den unteren Gefilden der Liga weg, erst im letzten Drittel des Herbstes gelangen die zwei ersten Siege und man überwintert auf Rang 12. "Wir wurden in der Hinrunde unter Wert geschlagen, hatten uns eigentlich einen Platz zwischen 5 und 8 vorgenommen, nun sind wir wieder mittendrin im Abstiegskampf. Im Herbst haben wir zu viele Torchancen nicht verwertet, in der Endphase sind uns zudem zu viele individuelle Fehler in der Defensive passiert", blickt Trainer Gerhard Kammerhofer auf eine mäßig zufriedenstellende erste Saisonhälfte.

Wolfgang Haunschmid kehrt zurück

"Wir müssen unsere kämpferische Leistung steigern, dafür waren wir bisher bekannt und ein wenig hat das im Herbst gefehlt. Die Abschlussgenauigkeit müssen wir im Frühjahr auf jeden Fall steigern", ergänzt der Coach des 12. der Tabelle. Ende Dezember und Anfang Jänner nimmt Seitenstetten bei zwei Hallenturnieren teil, ab dem 7. Januar arbeitet man an der Stabilisierung und Kräftigung und Ende Januar/Anfang Februar startet der Verein auch die Saison am Platz. Ende Februar fährt das Team zudem nach Kroatien, in Medulin wird ein fünftägiges Trainingslager abgehalten.

Im Kader sind in der Winterpause keine großen Veränderungen geplant, man hofft, dass die angeschlagenen Spieler wieder zum Team stoßen. Ein Zugang wurde bereits bestätigt, Tormann Wolfgang Haunschmid kehrt aus der OÖ-Liga von St. Valentin wieder zu Seitenstetten zurück. "Wir erwarten uns eine 100%ige Steigerung, wenn die Leistung stimmt, wird sich das auch im Tabellenrang widerspiegeln. Ich bin mir sicher, dass wir uns im Frühjahr deutlich verbessern können und mit unten am Ende nichts zu tun haben, das Team hat die Qualität, noch zwischen Platz 8 und 10 zu kommen", gibt Gerhard Kammerhofer die Ziele für die Rückrunde aus und meint auf die Frage nach den Titelkandidaten in der 2. Landesliga West nach der ersten Saisonhälfte: "Ich glaube, dass kein Team mehr Schrems wirklich gefährden kann, Schrems wird sich nach dem Herbstmeisterstitel den Vorsprung nicht mehr nehmen lassen."

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten