Generelles Umdenken beim Fußball? Würmlas Sektionsleiter Michael Rauscher: "Ganzes Leben wird nicht mehr so sein wie früher"

Auch SV Würmla setzte die Mitte März von der Bundesregierung und den Fußballverbänden gesetzten Maßnahmen rigoros um und für die Spieler wurde für zu Hause ein Programm erstellt. "Die Spieler gehen jetzt laufen oder machen Kräftigungsübungen, das Training mit dem Ball ist jetzt aber schon länger eingestellt und wir haben unsere Mannschaft fast zwei Wochen nicht mehr gesehen", fasst Würmlas Sektionsleiter Michael Rauscher die derzeitige Lage beim Tabellenvierten der 2. Landesliga West zusammen. "Ich habe keine Ahnung, ob es nach Beendigung der Maßnahmen noch eine Vorbereitung und Testspiele gibt, oder ob das Frühjahr überhaupt zustande kommt", ergänzt Rauscher ratlos.

Zwei Veranstaltungen abgesagt

"Wenn gesagt wird, dass es weitergeht, dann spielen wir, körperlich geht es, die Mannschaft bräuchte aber wohl eine gewisse Anlaufzeit. Wenn es nach Ostern noch zwei Wochen braucht ist es meiner Meinung nach real schwierig, dass die Frühjahressaison stattfindet. Insgesamt geht die Gesundheit der Spieler, Trainer und Funktionäre auf jeden Fall vor", sieht Würmlas Sektionsleiter die Chance auf eine Fortsetzung der Saison 2019/20 kritisch.

Die Vereine haben nach dem Aussetzen des Spielbetriebs mit finanziellen Einbußen zu kämpfen, da die Einnahmen ausfallen, aber Fixkosten wie die Platzerhaltung weiter zu bezahlen sind. "Der Hauptfaktor sind in diesem Bereich die Sponsoren, bei denen man nicht weiß, ob in der nächsten Zeit noch Unterstützung kommen kann. Da derzeit weder Spiel noch Training stattfindet, bekommen die Spieler meiner persönlichen Meinung nach auch keine Aufwandsentschädigung. Wir hätten zeitnah zwei Veranstaltungen gehabt, die nun abgesagt werden mussten, dadurch fallen bei uns einige Einnahmen aus" so Rauscher. "Die Wirtschaft ist zur Zeit wichtig und der Sport nur am Ende der Nahrungskette, ganz kleine Vereine werden es besonders schwer haben. Insgesamt wäre eine Umdenken beim Fußball auf allen Ebenen notwendig, generell glaube ich, dass das Leben nicht mehr so sein wird wie früher", meint der Sektionsleiter des Tabellenvierten der 2. Landesliga West. Er ist sich sicher, dass es allen Vereinen sehr ähnlich gehen wird und glaubt, dass manche Klubs die außergewöhnliche Zeit nicht überstehen werden. Michael Rauscher hofft darf, dass der Sport in dieser schweren Phase noch die notwendigen Unterstützungen bekommen könnte.