Gebietsliga Süd/Südost

Schwarzenbach erobert 0:0 in Mannersdorf

Aufsteigermannersdorf askschwarzenbach sc Mannersdorf ist auch nach drei Runden der Gebietsliga Süd/Südost ungeschlagen: Mit dem 0:0 gegen Schwarzenbach heimste die Dwornikowitsch-Truppe das zweite Remis in Folge ein, konnte dabei viele Chancen nicht verwerten. Schwarzenbach hielt mit viel Kampfgeist gut dagegen. Gesprächsthema Nummer 1 war Alen Orman.

 

Die in der Sommerpause verpflichtete Neuerwerbung drückte zu Spielbeginn erstmals nur die Ersatzbank bei Mannersdorf: "Unser Trainer hat so entschieden und er stellt nun mal streng nach Leistung auf. Und da nimmt er keine Rücksicht auf Namen", betont Mannersdorf-Obmann Andreas Fitzthum. Stattdessen gab Dwornikowitsch auf der Sechser-Position dem 17-jährigen Mustafa Dajic den Vorzug: "Musti hat seine Sache super gemacht, zählte zu den Besten",  schilderte Fitzthum.

 

Zwei Lattentreffer der Mannersdorfer

Orman wurde von Dwornikowitsch in den zweiten 45 Minuten aufs Feld geschickt, die erhofften Impulse konnte er dem Spiel seines Teams auch diesmal nicht geben: "Er setzte keine Akzente", befand Fitzthum, der aber überzeugt ist, dass sich Orman noch steigern wird. Das Spiel selbst hätte Mannersdorf allein aufgrund der Chancen für sich entscheiden müssen: Kostolani traf nur die Latte, Horvath donnerte den Ball gegen das Lattenkreuz, Bures und Dajic brachten den Ball aus kurzer Distanz nicht ins Tor.

Vor allem nach der Pause drückte Mannersdorf vehement, Schwarzenbach kam zu einer dicken Chance: In der 60. Minute schoss Kapitän Masulovic im Strafraum einen Gegenspieler an, anstatt den Ball ins leere Tor zu bugsieren. "Mannersdorf war natürlich spielbestimmend, was aufgrund der Qualität des Kaders nicht verwundert. Doch läuferisch und kämpferisch boten wir toll Paroli, die taktische Disziplin hat super gepasst", lobte Gäste-Coach Manfred Radostits seine Mannen.

 

Auf Schwarzenbach wartet nun Sollenau II

Damit nahm Schwarzenbach auch aus dem zweiten Auswärtsspiel Zählbares mit, weist vier Zähler auf. Nächsten Samstag (1. September) will man gegen Sollenau II auch erstmals vor Heimpublikum anschreiben. Mannersdorf hat weitere drei Heim-Matches vor sich: "Gegen Kirchschlag, Wienerwald und Gloggnitz peilen wir sieben bis neun Punkte an", betonte Fitzthum.

 

Christian Reichel

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten