Herausforderung im Frühjahr - Guntramsdorfs Neo-Coach Thomas Flassak im Gespräch

Nach dem Abstieg aus der 2. Landesliga Ost startete 1. SVg Guntramsdorf zwar mit einem Sieg über Wr. Neudorf in die Hinrunde der Gebietsliga Süd/Südost, danach blieb man aber sieben Spiele ohne nächsten Dreier. Der Verein hatte in der neuen Liga Probleme und kam nicht an die Erwartungen heran, im Finish der Herbstmeisterschaft trat zudem das Trainerduo von seinem Amt zurück. In den letzten beiden Partien vor der Winterpause holte Guntramsdorf noch vier Punkte und liegt zur Halbzeit mit 13 Zählern auf Rang 12 der Liga. Nach der ersten Saisonhälfte wurde ein neuer Coach gefunden, Thomas Flassak, der bis Oktober bei Marienthal als Trainer tätig war, übernimmt den Posten und zeigt sich für die Rückrunde zuversichtlich.

"Wir wollen in allen Bereichen bereit sein"

"Ich habe eigentlich nicht erwartet, gleich wieder ein Engagement anzunehmen, im Fußball geht es aber oft schnell. Ich habe einen Anruf bekommen und mich mit Guntramsdorfs Obmann getroffen, es waren sehr positive Gespräche. Es ist natürlich eine Herausforderung, wenn man zur Halbzeit ein Team übernimmt, das sich im Abstiegskampf befindet, auf der anderen Seite gibt es hier ein gesundes Mannschaftsgerüst und einen guten Kader", erklärt Guntramsdorfs Neo-Trainer die Umstände, die zur Zusammenarbeit geführt haben. Sein neues Team ist für Thomas Flassak nicht unbekannt: "Ich habe schon Spieler aus meiner Zeit als Co-Trainer bei Vösendorf gekannt, man kennt schon ein paar Gesichter und es fällt natürlich leichter, einen guten Draht zum Team zu haben."

Guntramsdorf startete vor wenigen Tagen in die Vorbereitung auf das Frühjahr, dem Team steht in der Rückrunde ein harter Kampf um den Ligaverbleib bevor: "Ich erwarte eine Saison, bei der es eine enge Geschichte ist und bis zum Schluss spannend bleibt. Wir wollen jetzt die acht, neun Wochen nutzen, um in allen Bereichen bereit zu sein. Dazu gehört der taktische, mentale und körperliche Bereich. Bei letzterem hat die Mannschaft noch etwas Defizite und daran werden wir arbeiten."

Punktuelle Änderungen im Kader

Zehn Testspiele stehen am Programm, dabei werden in den ersten vier, fünf Wochen mehr Partien absolviert um die Spielphilosophie und Anlage zu entwickeln. Im Kader kam es bisher nur zu punktuellen Veränderungen, Markus Schilha wechselte aus beruflichen Gründen in die 2. Klasse zu Siebenhirten. Dafür kam der 20 jährige Markus Aigner von Ebreichsdorf II, er bekam bei seinem letzten Verein laut Flassak wenig Spielzeit und soll nun den nächsten Schritt machen. Der Verein könnte in der Transferzeit noch tätig werden und den einen oder anderen Akteur zum Team holen, dies wird sich in den nächsten Wochen weisen.

Auf das Team von Guntramsdorf kommen intensive und spannende Wochen zu, man will den Kampf annehmen und möglichst rasch von hinten weg. Eine gute Vorbereitung wird dabei von Nöten sein, Thomas Flassak ist dabei zum Abschluss positiver Dinge, dass es klappen wird.

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten