Union St. Stefan/Walde setzte sich gegen gute Eidenberger durch

In der zwölften Runde der 1. Klasse Nord kam es unter anderem zum Duell zwischen der Union St. Stefan am Walde und der Union Eidenberg/Geng. Die Ausgangspositionen der beiden Teams waren dabei im Vorfeld recht unterschiedliche. Während die Hausherren aus St. Stefan am Walde mit 18 Punkten im breiten Mittelfeld der Tabelle lagen, rangierten die Gäste aus Eidenberg/Geng etwas abgeschlagen am vorletzten Tabellenplatz. Für die Gäste galt es daher, dringend Punkte nachzulegen, um nicht den Anschluss ans Mittelfeld zu verpassen.

 

Gäste aus Eidenberg verkauften sich vor allem in erster Halbzeit gut

Die Mannschaft aus St. Stefan am Walde war von Beginn an bemüht, das Heft in die Hand zu nehmen, selbiges wurde den Hausherren aber nicht einfach gemacht. Die Gastgeber waren zwar die aktivere Mannschaft, die Gäste aus Eidenberg/Geng verkauften ihren Pelz jedoch sehr teuer, hielten ihrerseits gut dagegen. Wenn es der Heimelf einmal gelang, durchzukommen, erspielte man sich zwar die eine oder andere Torchance, ließ dabei jedoch zunächst noch die Konsequenz vermissen. Umgekehrt galt dies auch für die eine oder andere Eidenberger Gelegenheit.

Einmal lief allerdings Thomas Hehenberger allein auf das Tor der Eidenberger zu, um dabei jedoch am sehr starken Thomas Aichinger im Gäste-Tor zu scheitern. St. Stefan sollte somit erst im zweiten Abschnitt treffen. Gleich nach Wiederbeginn waren die Hausherren entschlossen, das 1:0 regelrecht zu erzwingen. Simon Gaisbauer schlug einen Haken, ließ einen Gegenspieler aussteigen, um eiskalt zu vollstrecken.

Entscheidung knapp 15 Minuten vor Schluss

Der zweite Treffer fiel etwa eine Viertelstunde vor Schluss und sorgte unter den Gästen für Aufregung, sie reklamierten auf Abseits, Simon Gaisbauer störte dies nicht, er traf erneut – dieses Mal zum Endstand von 2:0. Die Hausherren ließen noch die eine oder andere Chance liegen, so vergaben unter anderem Kitzmüller und Pührmayr. Am Ausgang der Partie änderte das nur wenig, die Hausherren konnten am Ende des Tages einen verdienten Sieg davontragen.

Fritz Pöschl, Sektionsleiter Union St. Stefan/Walde:

„Grundsätzlich war es das erwartet schwere Spiel für uns, zumal wir gewinnen wollten, Eidenberg aber eine gute Mannschaft hat und entsprechend gut dagegengehalten hat. Wir haben zu Beginn unsere Möglichkeiten nicht ganz gut genutzt, dann hatte Eidenberg ein paar Gelegenheiten. Summa summarum war es aber nicht unverdient, dass wir gewonnen haben. Beim 2:0 dachte ihr Trainer, dass es Abseits gewesen sei, ich kann das von meiner Position nicht beurteilen, grundsätzlich war der Schiedsrichter ein sehr, sehr guter Spielleiter, und es war auch ein faires Spiel beider Mannschaften auf sportlich sehr gut geführtem Niveau, es ist auch alles sehr wertschätzend abgelaufen, das muss man wirklich dazusagen.“

Transfers Oberösterreich
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter