Union Stroheim: Nach stolzer Siegesserie mit breiter Brust ins neue Jahr

Die Union Stroheim war im Vorjahr in der 1. Klasse Mitte aktiv, kam dort nur als Vorletzter ins Ziel und musste den Gang in die 2. Klasse Mitte-Ost antreten. Nach dem Abstieg taten sich die Mannen von Trainer Stefan Jäger einen Stock tiefer zunächst schwer, starteten in der zweiten Herbsthälfte aber einen tollen Lauf, beendeten die Hinrunde am fünften Rang und überwintern nur einen einzigen Punkt hinter dem Relegationsplatz. "Es war zunächst nicht einfach und sind früh ins Hintertreffen geraten. Als wir nichts mehr zu verlieren hatten, ist die Leichtigkeit zurückgekehrt, haben unbekümmert drauflos gespielt und sind von Sieg zu Sieg geeilt", freut sich der Coach über die gelungene Trendwende.

 

Nach holprigem Start mit beeindruckender Siegesserie

Der Absteiger kam nicht wirklich aus den Startblöcken und musste in den ersten sechs Spielen vier Niederlagen einstecken. Die Jäger-Elf schüttelte den Fehlstart aus den Kleidern, fuhr in den übrigen sechs Partien ebenso viele "Dreier" ein und rollte das Feld von hinten auf. "Im ersten Spiel gegen die Welser Juniors ist der Gegner in stärkster Besetzung angetreten. Im zweiten Match in Aschach haben wir in der 94. Minute den Ausgleich kassiert. In der Folge hatten wir mit Problemen zu kämpfen, haben dann den Kader durchgemischt und zu alter Stärke gefunden", so Jäger, der sich über vier Heimsiege freuen konnte - in der Fremde behielt die Union drei Mal die Oberhand. Während fünf Mannschaften öfter ins Schwarze trafen, kassierten nur zwei Teams weniger Gegentore. "Hinten sind über weite Strecken gut gestanden, haben uns vorne aber schwer getan und bis auf den 9:2-Kantersieg gegen Edt wenig Tore erzielt. Das hat auch damit zu tun, dass wir den Abgang von Goalgetter Roman Eckmayr, der aktuell bei St. Marienkirchen/Wallern kickt, bis heute nicht kompensieren konnten", weiß Stefan Jäger, wo der Schuh drückt. "Der Sieg zum Herbstausklang in Oftering ar ungemein wichtig und sind nun mittendrin und voll dabdei. Hätten wir verloren, wäre der Rückstand auf den Zweiten auf sieben Punkte angewachsen. In der zweiten Herbsthälfte ist es uns gelungen, das Ruder herumzureißen und konnten uns eine ausgezeichnete Ausgangsposition verschaffen. Leider haben wir gegen Schlüßlberg und Bad Schallerbach 1b unnötige Niederlagen kassiert".

 

Ein Heimkehrer - Trainingslager in der Steiermark

Mit Peter Wiesinger (Eferding/Fraham) kehrt ein Stroheimer wieder zu seinem Stammverein zurück. "Peter hat im Herbst vorwiegend in der Reserve gespielt, aber 20 Tore erzielt und sollte die Durchschlagskraft unserer Offensive erhöhen können", freut sich der Trainer über die Rückkehr des Angreifers. "Darüberhinaus wird sich nichts tun und tätigen traditionell auch in diesem Winter keine Transfers. Auch Abgänge sind keine zu erwarten". Am 27. Januar startet der Tabellenfünfte in der Vorbereitung. Am letzten Wochenende vor dem Rückrundenauftakt schlagen die Kicker ihre Zelte in der Steiermark auf und holen sich im Trainingslager in Fürstenfeld den Feinschliff für die Punktejagd.

 

Packender Aufstiegskampf

Aufgrund der Siegesserie wahrte die Jäger-Elf die Chance auf den sofortigen Wiederaufstieg und nimmt sich für die entscheidende Phase der Meisterschaft viel vor. "Uns trennt vom Zweiten aus Sipbachzell nur ein Punkt, neben Oftering und Aschach muss man aber auch Steinerkirchen und die Wels Juniors auf er Rechnung haben. Die Prambachkirchener haben alle Trümpfe in der Hand, der Herbstmeister ist aber noch nicht durch", erwartet Stefan Jäger einen ebenso intensiven wie spannenden Aufstiegskampf. "Wir gehen mit breiter Brust ins neue Jahr, wollen die tolle Serie im Frühjahr fortsetzen und nehmen den Relegationsplatz ins Visier."

 

Transferliste

 

Günter Schlenkrich 


Fußball-Tracker

Ligaportal Vereinsshop

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter