3:2! ATSV Kohlgrube/Wolfsegg findet nach Pleitenserie zurück in die Spur

Zum Auftakt der 23. Runde der 2. Klasse Mitte-West stand die Begegnung zwischen dem ATSV Kohlgrube/Wolfsegg und der Union VAZ Mayr Sipbachzell auf dem Programm. Die Mannschaften gingen unter verschiedenen Vorzeichen ins Duell zwischen dem Vorletzten der Tabelle und dem Neuntplatzierten. Während die Heimelf von Trainer Christoph Obermaier nach fünf Pleiten am Stück mit schwerem Rucksack ins Match ging, blieb die Union in den letzten drei Partien ohne Niederlage. Am Freitagabend durfte im Kohlrevier wieder ausgelassen gefeiert werden, setzte sich der ATSV nach einem 2:1-Erfolg im Hinspiel auch im Josef Pappel Stadion mit 3:2 knapp duch und fuhr im Frühjahr den zweiten "Dreier" ein. Die Sipbachzeller hingegen mussten nach einer bislang anständigen Rückrunde im elften Auswärtsspiel die bereits siebente Niederlage einstecken.

 

Hausherren mit früher 3:0-Führung

Vor rund 200 Besuchern fand der Nachzügler gut in die Partie und konnte - im Gegensatz zu den letzten Spielen - die kreierten Chancen bereits in der Anfangsphase nutzen. Nur zehn Minuten waren gespielt, als Kapitän Philipp Ehrndofer den Ball über die Union-Abwehr schlug, Christoph Höftberger das Leder mit der Brust annahm und mit links im langen Eck versenkte. Kurz danach musste Gästegoalie Manuel Metzger schon wieder hinter sich greifen - nach einer sehenswerten Kombination über die rechte Seite und einem Doppelpass mit Maximilian Wirlitsch, vewertete Peter Schneeberger einen Stanglpass. In Minute 25 schien die Messe gelesen, als Höftberger aus rund 30 Metern einen Freistoß ausführte, die Kugel an Freund und Feind vorbeisegelte und im Union-Gehäuse einschlug. Nach dem dritten Gegentreffer krempelte die Gästeelf von Coach Michael Hofer die Ärmel hoch, hatte nichts mehr zu verlieren und dominierte fortan das Geschehen. Nach 35 Minuten wurden die Bemühungen der Gäste belohnt - ATSV-Abwehrchef Petar Cosic beging im eigenen Strafraum ein Foul und Fabijan Pocrnja verwandelte den fälligen Elfmeter zum 3:1-Pausenstand.

Dominante Hofer-Elf läuft Rückstand vergeblich hinterher

Nach dem Wiederanpfiff von Schiedsrichter Parzer setzte die Hofer-Elf dort fort, wo sie vor der Pause aufgehört hatte. Die Gäste nahmen in Halbzeit zwei wieder das Heft in die Hand, machten ordentlich Dampf und waren um die Wende bemüht, die dominanten Sipbachzeller konnten aber nur die eine oder andere klare Chance kreieren. Die Hausherren wurden weit in die eigene Hälfte gedrängt, setzten ab und an aber Nadelstiche und hätten im Konter den Sack durchaus zumachen können. Acht Minuten vor dem Ende wurde das Match wieder heiß, als Routinier Dominik Hamader eine Flanke voin links einnickte. Nach dem Anschlusstreffer drängte die Union auf den Ausgleich, die Sipbachzeller liefen dem Rückstand bis zum Ende der sechsminütigen Nachspielzeit aber vergeblich hinterher und mussten sich wie im Hinspiel knapp geschlagen geben.

Dominik Eder, Sportlicher Leiter ATSV Kohlgrube/Wolfsegg:
"Aufgrund unserer Effizienz in der Anfangsphase und den Konterchancen nach der Pause, war der Sieg durchaus verdient, in der zweiten Halbzeit hätte das Spiel aber auch kippen können. Nach der Pleitenserie ist dieser Dreier ungemein wichtig für die Moral, zudem konnten sich die vielen jungen Spieler - am Freitag standen fünf Talente in der Startelf - für die harte Arbeit endlich belohnen. Auf der Zielgeraden der Saison wollen wir einige Punkte nachlegen und in der Tabelle den einen oder anderen Platz nach oben klettern".

Transfers Oberösterreich
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter