ASKÖ Luftenberg setzt sich gegen Arbing durch und springt auf einen Aufstiegsplatz

In der vorletzten Rundeder 2. Klasse Nord-Ost hatte Aufstiegskandidat ASKÖ Luftenberg mit der Union Arbing einen äußerst unangenehmen Gegner zu Gast. Der Tabellensiebte hielt lange Zeit richtig gut dagegen, musste am Ende die Luftenberger Überlegenheit aber zur Kenntnis nehmen. Mit dem vollen Erfolg klettern die Auer-Schützlinge vor dem letzten Spieltag sogar auf einen fixen Aufstiegsplatz und haben es nun selbst in der Hand, den Aufstieg in die 1.Klasse zu vollbringen.

 

Nervöser Beginn des Favoriten

Das Match hatte also zumindest für ein Team noch entscheidenden Charakter, doch die Heimischen begannen sichtlich nervös, mussten zu Beginn den Arbingern das Feld überlassen, die einen guten Start erwischten. Nach nur elf Minuten gehen die Gäste dann auch dem bisherigen Spielverlauf entsprechend durch einen sehenswerten Treffer von Daniel Kranzer auch in Führung. Der Gegentreffer dann aber wie ein Weckruf für die Luftenberger, die sich in der Folge besser zurecht finden konnten und auch ihrerseits nun die ersten nennenswerten Szenen herauspielten. Dennoch dauerte es bis kurz vor der Halbzeit, ehe auch die Gastgeber für den ersten Treffer des Tages sorgen konnten. Johannes Huber kann als Torschütze aufzeigen und stellt den Pausenstand von 1:1 her.

 

Luftenberg behält dank Steigerung die Oberhand

Nach der Pause zeigen sich die Gastgeber dann deutlich verbessert zum ersten Abschnitt. Die Union Arbing muss wohl auch dem hohen Tempo der ersten Hälfte etwas Tribut zollen, denn dann spielte nur noch eine Mannschaft. Zudem standen die Luftenberger hinten jetzt richtig gut, liesen keine nennenswerten Torchancen der Gäste mehr zu. Nach gut einer Stunde verschärfen die Heimsichen dann nochmals das Tempo und gehen auch umgehend in Front. Florian Huemer bringt sein Team erstmals an diesem Nachmittag in Front und stellt verdientermaßen auf 2:1. Patric Apfolter legt dann zehn Minuten später sogar noch einen weiteren Treffer nach und sorgt so für die Vorentscheidung. Luftenberg hat vor allem in Halbzeit zwei alles im Griff, feiert am Ende sogar noch einen 4:1 Heimsieg weil auch Stefan Taferner noch einmal erfolgreich ist. Am Ende ein verdienter Sieg des ASKÖ Luftenberg, der sich damit auf den zweiten Tabellenrang nach vorne schiebt und vom direkten Aufstieg träumen darf.

 

Stimme zum Spiel:

Gerald Nerold, Sektionsleiter ASKÖ Luftenberg:
"Wir sind sehr nervös gestartet, nach dem Rückstand sind wir aber aufgewacht und besser ins Spiel gekommen. In der zweiten Halbzeit haben wir nicht mehr viel zugelassen und am Ende auch in dieser Höhe verdient gewonnen."

 

Die Besten:

ASKÖ Luftenberg: Stefan Taferner (LM), Patric Apfolter (ST)

Union Arbing: /

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten


Transfers Oberösterreich
Fußball-Tracker
Fußball-Tracker
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter