10 Pabneukirchener behaupten in Schwertberg weiße Weste

Zum Auftakt der vierten Runde der 2. Klasse Nord-Ost trafen in der Begegnung zwischen der ASKÖ Steinbach Schwertberg 1b und der Union Pabneukirchen zwei in der noch jungen Meisterschaft noch ungeschlagene Mannschaften aufeinander. In ihrer Premieren-Saison im Kampfmannschafts-Bereich weiß das zweite Team des Landesligisten bislang zu gefallen und wollte sechs Tage nach einem 4:1-Sieg in St. Georgen einen "Dreier" nachlegen. Doch auch die Union ist nach einem enttäuschenden Frühjahr unter Neo-Trainer Gerhard Schnabl, der zuletzt im niederösterreichischen Ferschnitz tätig war, auf einem guten Weg. Obwohl die Pabneukirchener nach einer Ampelkarte ab der 55. Minute in Unterzahl waren, behaupteten die Gäste am Freitagabend ihre weiße Weste und teilten zwei Wochen nach einem 1:1-Remis in Perg mit demselben Ergebnis mit einem weiteren 1b-Team die Punkte.

 

Kapitän bringt Schnabl-Elf per Elfmeter früh in Führung

Obwohl Neo-Coach Schnabl einige Akteure vorgeben musste, fanden die Gäste im Steinbach Stadion gut ins Spiel und kreierten in der Anfangsphase eine erste klare Chance, Kapitän Rene Kloibhofer scheiterte jedoch an ASKÖ-Schlussmann Alexander Ebner. Kurz danach ging die Union in einem flotten Match in Führung. Nach einer Freistoßflanke von Kloibhofer ging Christian Wimmer zum Kopfball, die 28-jährige Neuerwerbung aus St. Oswald wurde dabei jedoch von einem Verteidiger umgestoßen, weshalb Schiedsrichter Ullmann auf den Punkt zeigte - der Kapitän schnappte sich die Kugel und verwandelte den fälligen Elfmeter. Nach diesem Treffer nahmen die Grün-Weißen das Heft in die Hand und bestimmten vor rund 150 Besuchern das Geschehen. Nachdem ein Kopfball an die Stange geklatscht war, durften sich die heimischen Fans in Minute 38 über den Ausgleich freuen, als Julian Resch nach einer Freistoßflanke aus der Drehung abzog und das Leder zum 1:1-Pausenstand im langen Eck versenkte.

Gäste nur noch zu zehnt

Nach Wiederbeginn plätscherte das Spiel zunächst dahin, ehe die Pabneukirchener nach 55 Minuten nur noch zu zehnt waren. Der kurz vor der Pause verwarnte Christian Pilz sah nach einem Foul erneut Gelb und flog mit der Ampelkarte vom Platz. Die dezimierten Gäste krempelten die Ärmel hoch, bewiesen tolle Moral und hielten beherzt dagegen. Die Schwertberger verzeichneten zwar mehr Spielanteile, agierten aber nicht wirklich zwingend. Trotz numerischer Unterzahl startete die Union in der Schlussphase den einen oder anderen gefährlichen Angriff und hatte in Minute 86 die erneute Führung vor Augen, nach einem Stanglpass von Kloibhofer scheiterte Wimmer jedoch aus kurzere Distanz an Keeper Ebner. Im Gegenzug fanden die Hausherren einen Matchball vor, ein Volley strich aber über die Latte. In der Nachspielzeit war es abermals Wimmer, der vor dem ASKÖ-Gehäuse auftauchte, die Pabneukirchener Neuerwerbung brachte den Ball aber erneut nicht am heimischen Schlussmann vorbei. Kurz danach ertönte der Schlusspfiff, wurden mit einem 1:1-Unentschieden die Punkte geteilt.

Gerhard Schnabl, Trainer Union Pabneukirchen:
"Ein überaus interessantes Match endete mit einem gerechten Unentschieden und haben uns den einen Punkt verdient. Beide Mannschaften hätten das Spiel gewinnen, aber auch verlieren können, demzufolge geht das Ergebnis in Ordnung. Auch wenn wir noch ungeschlagen sind, wäre in der noch jungen Saison bislang mehr möglich gewesen, haben in Perg aber Punkte unnötig liegenlassen". 

Transfers Oberösterreich
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter