Union Wolfern ringt Maria Neustift auswärts in umkämpfter Partie Remis ab

In der zehnten Runde der 2. Klasse Ost trafen unter anderem die Union Maria Neustift und die Union Wolfern aufeinander. Während die Hausherren aus Maria Neustift einige Jahre lang ein Schattendasein in der Liga fristeten, wird die Truppe gefühlt immer stärker, schaffte unter Trainer Andreas Hörmann zuletzt sogar Anschluss an den Relegationsplatz. Die Gäste aus Wolfern, die in der Vergangenheit lange weiter oben spielten, verleben aktuell nicht die erfolgreichste Zeit der Vereinsgeschichte, gelten aber dennoch als unangenehmer Gegner, was man erneut unter Beweis stellen konnte.

 

Maria Neustift mit Führung knapp vor der Pause

In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer zunächst einen offenen Schlagabtausch, der genauso aber als äußerst zerfahrenes Spiel beschrieben werden kann. Wolfern hatte minimale Vorteile, wenngleich beide Teams jeweils das gegnerische Tor anvisierten. Quasi mit dem Pausenpfiff bekamen die Heimischen aus Maria Neustift einen Freistoß zugesprochen, der Ball wurde abgewehrt, Tobias Stubauer erzielte daraus folgend aus dem Abpraller den Treffer zum 1:0.

In der Halbzeit durfte Wolferns Trainer Michael Schranz die richtigen Worte gefunden haben. Seine Mannschaft kam gut aus der Kabine raus und durfte prompt über zwei schnelle Tore jubeln. Zweimal handelte es sich dabei um weite Bälle. Beim 1:1 war es nach Zuspiel von Huber Halil Cetin, der keine 60 Sekunden nach Wiederbeginn den Ausgleich besorgte. Nur sieben Minuten später brachte eine Standardsituation die Wolferner Führung. Cetin brachte den Corner-Ball zur Mitte, wo ein Gestocher folgte, bei dem Lederhilger, aber auch Maria Neustifts Ratzberger dran waren. Das Tor wurde letztlich als Eigentor gewertet.

Druck der Hausherren am Ende zu groß für Wolfern

Die Hausherren versuchten in der Folge alles, um den Ausgleich zu erzielen. Wolfern konnte ein ums andere Mal kontern, seine Angriffe dabei aber nur ungenügend fertigspielen. Gegen Ende der Partie wurde es für die Gäste immer schwieriger, sich zu befreien, und letztlich durfte die Elf aus Maria Neustift über den späten Ausgleich von Daniel Stubauer in der Nachspielzeit jubeln.

Michael Schranz, Trainer Union Wolfern:

„Das Spiel war relativ offen, in der ersten Halbzeit hatten wir ganz geringe Vorteile, es gab aber Chancen auf beiden Seiten. Nach der Pause sind wir relativ gut herausgekommen, haben zwei schnelle Tore erzielt. Es war dann bis zur 80. Minute relativ offen, es ging hin und her. Wir haben versucht, das dritte Tor zu machen, um die Partie zu entschieden, sie hatten dann in der Schlussphase fast im Minutentakt Chancen.“

Andreas Hörmann, Trainer Union Maria Neustift:

„Es war eine ziemlich umkämpfte erste Halbzeit, ein komplett zerfahrenes Spiel mit vielen hohen Bällen. Wir sind in Führung gegangen, haben dann nach zwei Verteidigungsfehlern zwei Gegentreffer erhalten.  In der letzten halben Stunde haben wir dann ziemlich gedrückt, es ist hin und her gegangen. Von ihrer Seite waren ein paar extreme Nickeligkeiten dabei, der Ball wurde immer wieder – auch von ihren Zuschauern – weggeschlagen, das war nicht unbedingt schön. Bei uns läuft es aber, wir haben jetzt das fünfte Spiel ohne Niederlage absolviert, konnten vier hintereinander gewinnen, das passt schon so, wie es ist.“

Transfers Oberösterreich
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter