SV Gallneukirchen: (Fast) alles im grünen Bereich

Nach einem zehnten Rang in der vergangenen Saison der Bezirksliga Nord kletterte der SV Gallneukirchen in der aktuellen Spielzeit in der Tabelle bis auf den fünften Rang nach oben und überwintert im oberen Drittel. Nach im Frühjahr 15 ergatterten Zählern konnten sich die Mannen von Trainer Joachim Sommer erheblich steigern und fuhren im Herbst 21 Punkte ein. "Auch wenn wir in der Mitte der Hinrunde mit einem Hänger zu kämpfen hatten, blicken wir auf einen in Summe ordentlichen Herbst zurück und konnten ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielen", erklärt Sektionsleiter Arnold Rockenschaub.

 

Erfolgreicher Start und starkes Finish

Mit zwei Siegen am Stück startete der SVG ausgezeichnet in die Saison, die Blau-Weißen wussten auch auf der Zielgeraden der Hinrunde zu gefallen, blieben in den letzten fünf Partien ungeschlagen und fuhren in diesem Zeitraum fünf "Dreier" ein. In den sechs Runden dazwischen musste die Sommer-Elf jedoch vier Niederlagen einstecken. "Während des angesprochenen Hängers fehlte ab und an das nötige Spielglück, wenngleich sich das in anderen Spielen zum Teil ausgeglichen hat. Somit sind wir in Summe mit dem bisherigen Abschneiden zufrieden, freuen uns über über die Steigerung gegenüber dem Frühjahr und die Präsenz im Vorderfeld der Tabelle", so Rockenschaub, der drei Heimsiege bejubeln konnte - in der Fremde fuhren die Gallneukirchener ebenso viele "Dreier" ein.

375 Minuten ohne Gegentor, aber Probleme in der Offensive

Während fünf Mannschaften mehr Gegentore kassierten, traf der SVG nur 18 Mal ins Schwarze, durften lediglich die letzten Vier der Tabelle weniger oft jubeln. "In unserer schwierigen Phase haben wir viele Tore erhalten, konnten dann aber die Defensive stabilisieren und waren zum Herbstausklang, bis zum letzten Match gegen Oepping, sogar 375 Minuten ohne Gegentor", weiß der Sektionsleiter. "Natürlich hätten wir vorne gerne öfter getroffen, die mangelnde Trefferausbeute war jedoch vor allem dem Fehlen von Michael Danninger geschuldet. Nach einem Kreuzbandriss und Knöchelbruch fand unser Torjäger wieder zur gewohnten Stärke zurück, seit geraumer Zeit bereitet ihm jedoch das Knie bzw. der Meniskus Probleme, weshalb wir auf Danninger im gesamten Herbst verzichten mussten. Nichtsdestotrotz haben wir eine tadellose Hinrunde absolviert, sind - bis auf Herbstmeister Eferding - die in der Tabelle vor uns platzierten Mannschaften in Reichweite".

Keine Transfers

In der Winterpause müssen die Kicker Lauf-Einheiten absolvieren, zudem steht eine große Halle zur Verfügung. In der zweiten Jänner-Woche starten die Mühlviertler in die Vorbereitung. "Da wir vor Ort ordentliche Bedingungen vorfinden und zwei Mal in der Woche am Kunstrasen in Pregarten trainieren können, verzichten wir auf ein Trainingslager in der Ferne", meint der Sektionsleiter, der das Geschehen am Transfermarkt lediglich als interessierter Beobachter verfolgt. "Unser Kader verfügt über eine gewisse Qualität, weshalb wir nicht auf der Suche nach Verstärkungen sind und im Winter weder Zu- noch Abgänge erwarten. Insgeheim hoffen wir, dass Danninger fit wird und im Verlauf des Frühjahrs vielleicht wieder zur Verfügung steht".

Rangverbesserung erwünscht

Bis auf den Meistertitel - Ligaprimus Eferding ist das Maß der Dinge und wird am Weg zurück in die Landesliga vermutlich nicht zu stoppen sein - ist für die Gallneukirchener alles möglich. "Wir verfügen über die nötige Qualität, um in der Tabelle weit vorne landen zu können. Die Liga ist zwar ungemein ausgeglichen, demzufolge unterschätzen wir auch keinen Gegner, grundsätzlich richten wir in der Tabelle den Blick aber nach vorne. Wir wollen uns auch in der entscheidenden Phase der Meisterschaft im oberen Drittel positionieren und werden versuchen, den einen oder anderen Platz gutzumachen", wünscht sich Arnold Rockenschaub eine Rangverbesserung. 

Transfers Oberösterreich
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter