Königswiesen nach Sieg über Schwertberg auf Tuchfühlung zur Tabellenspitze

altaltMit drei Siegen in den letzten vier Runden fand die Union Königswiesen den Anschluss an die Tabellenspitze. Somit wollten die Schützlinge von Coach Horst Söllradl auch in der 12. Runde der Bezirksliga Nord die Oberhand behalten. Gegner im letzten Heimspiel dieser Saison war ASKÖ Schwertberg. Die Grammer-Elf verlor ihrerseits zuletzt etwas den Anschluss an das obere Tabellendrittel. Auch diesesmal gab es für Schwertberger nichts zu holen. Denn die Hausherren setzten sich mit 2:1 durch und mischen damit weiterhin ganz oben mit.

Krichbaumer schießt Königswiesen in Front

Die Hausherren starteten recht gut in dieses Spiel und waren von Beginn weg hellwach. Nach einem Stanglpass von Martin Pilz von der linken Seite war Hannes Krichbaumer zur Stelle und brachte die Söllradl-Elf bereits in der 14. Minute in Führung. Doch die Antwort der Gäste ließ nicht allzulange auf sich warten. Die Königswiesener schafften es nicht den Ball zu erobern und so fasste sich Schwertbergs Michael Hoislbauer ein Herz und beförderte einen guten Schuss aus 25 Metern ins Königswiesener Torgehäuse. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte fanden die Gastgeber dann noch eine Großchance vor. Igor Nitriansky drehte einen Freistoß in Richtung Tor. Doch die Schwertberger konnten gerade noch vor der Linie retten. Somit ging es mit einem 1:1 in die Halbzeitpause.

Hitzige Schlussphase

In den zweiten 45 Minuten fanden zunächst wiederum die Hausherren besser ins Spiel. Doch es wurden vorerst zwei dicke Möglichkeiten auf die Führung ausgelassen. Zuerst war es Kapitän Franz Hackl, der das Spielgerät aus 3 Metern über das Tor köpfelte, danach parierte Schwertbergs Goalie Michael Pfeiffer einen super Volleyschuss von Thomas Kastenhofer. Aber in der 75. Minute war es dann doch so weit: Igor Nitriansky wurde im Strafraum gelegt und verwertete anschließend den fälligen Elfmeter zum vielumjubelten 2:1. Danach zogen die Königswiesener ihr gewohntes Catenaccio auf. Die Gäste aus Schwertberg bissen sich daran die Zähne aus. Trotzdem ereigneten sich dann noch zwei elferreife Situationen, doch den Schwertbergern wurde kein Strafstoß gewährt. Aber auch die Königswiesener hätten bei der ein oder anderen Konterchance den Sieg vorzeitig fixieren können. Am Ende blieb es allerdings beim 2:1-Erfolg der Hausherren.


Horst Söllradl (Trainer Union Königswiesen):

"Wir wollten heute einmal sehr explosiv loslegen. Und ich denke, das ist uns ganz gut gelungen. Bevor wir das 2:1 gemacht haben, haben wir einige Top-Chancen vergeben. Unterem anderen auch augrund der elferreifen Situationen in unserem Strafraum sind wir als glücklicherer Sieger vom Platz gegangen. Denn Insgesamt ist es wohl schon so, dass ein 1:1 gerechter gewesen wäre. "

 

Johannes Oberreiter

Sichere dir bis zu 100€ als Freiwette und wette auf deine Lieblingssportarten.