„Andere Vereine sind schon auf seine Arbeit aufmerksam geworden!“

vorderweissenbach unionSo begründet Sektionsleiter Harald Birngruber die Tatsache, dass bei der Union Wippro Vorderweißenbach der Trainerwechsel bereits im Winter über die Bühne gegangen ist. Der bisherige Jugendleiter und U 17-Trainer Alois Mühleder beerbte Hubert Horner.

Birngruber nahm auch noch zu einer unangenehmen Sache Stellung: Post vom Finanzamt.

Schwere Entscheidung

„Hubert, der in Vorderweißenbach tolle Arbeit geleistet hat, unsere Entscheidung mitzuteilen, war ein schwerer Schritt, den er aber verstanden hat“, gibt Birngruber zu. „Ich bin mit dem Abschneiden im Herbst auch zufrieden.“ Die Vereinsführung musste aber reagieren, da die Arbeit und vor allem die Spielweise, der von Mühleder betreuten U17 bereits herumgesprochen hat und man das Urgestein sofort binden wollte. „Für den Sommer war schon alles klar, aber die derzeit relativ gute Position im gesicherten Mittelfeld gab schließlich den Ausschlag, den Schritt schon jetzt zu machen. Wir arbeiten schon seit Jahren im Verein gut zusammen und haben eine gemeinsame Philosophie.“ Mit dem jungen Trainer soll nicht nur das Spielsystem verändern, sondern auch die Mannschaft Step-by-Step weiter verjüngt und vor allem Spieler aus dem eigenen Nachwuchs eingebaut werden. „Wir haben auch schon diese Saison oft mit vier Spielern im Alter von 17-18 Jahren gespielt, mittelfristig wollen wir ohne Legionäre auskommen“, so Birngruber. Das Amt des Co-Trainers übernimmt mit Andreas Prammer ein jahreslanger Kampfmannschaftsspieler und absoluter Vereinsinsider.

Nachzahlung droht

Aufgrund der beiden tschechischen Legionäre Roman Chlumecky und Martin Slimbrod flatterte der Union Vorderweißenbach, wie vielen anderen Vereinen auch, eine Aufforderung des Finanzamts ins Haus, einen Nachweis über die Abführung der Abzugssteuer betreffend Spieler, die ihren Wohnsitz nicht im Inland haben, zu bringen. „Ich habe die geforderten Belege aus unserer Buchhaltung zeitgerecht eingeschickt. Da wir die Belege rückwirkend bis 2007 nachreichen mussten, rechne ich mit einer Nachzahlung von € 3000 – 4000.“ Eine enorme Belastung für den Verein. Kaderveränderungen sind aber derzeit trotzdem nicht geplant, auch die beiden Legionäre werden bis Sommer sicher bleiben, danach wird man sich zusammensitzen.

Traditionelles Trainingslager in Schielleiten

Das neue Trainerteam bittet die Mannschaft am 21. Jänner zum Trainingsstart. Höhepunkt wird das Trainingslager in den Semesterferien im BSFZ Schielleiten sein, wo man bereits zum sechsten Mal zu Gast ist. Die Zielsetzungen für das Frühjahr formuliert Birngruber so: „Möglichst rasch die nötigen Punkte holen, um nicht in Abstiegsgefahr zu kommen und attraktiven Fußball spielen!“

Tobias Hörtenhuber

Transfers Oberösterreich
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter