Braunau: Kapitän geht von Bord

Mit sieben gesammelten Punten in den letzten drei Runden konnte der FC Braunau auf der Zielgeraden der Herbstsaison in die obere Tabellenhälfte der Landesliga West vorstoßen und ist nach einer soliden Hinrunde nur durch drei Punkte von einem Podestplatz getrennt. "Wir sind damit auch sehr zufrieden, konnten sich vor allem die jungen Spieler im letzten halben Jahr wieder weitererntwickeln", freut sich Trainer Hans Peter Pöttinger.

"Unsere Ausgangsposition könnte allerdings eine noch weit bessere sein, hatten wir doch im Herbst neben einigen verletzten auch zahlreiche gesperrte Spieler zu beklagen - und da ist unser kleiner Kader ab und an an seine Grenzen gestoßen", trauert der Trainer einer besseren Platzierung als dem aktuellen siebenten Rang nach. Welch Potenzial in der Mannschaft steckt, sieht man auch daran, dass die Innviertler - ebenso wie Herbstmeister Wallern - bislang nur drei Niederlagen einstecken mussten. "Die jungen Spieler werden zusehends cleverer und routinierter, weshalb wir uns nun schon am Vorderfeld der Tabelle orientieren können und mit dem Abstiegskampf nichts mehr zu tun haben", sagt Pöttinger.

Der Kader der Innviertler wird sich im Winter verändern. Während die angekündigte Auszeit von Dragan Milosavljevic noch nicht fix ist, geht der Kapitän von Bord. "Bereits im Sommer hat Josef Wurhofer angekündigt, im Winter seine Schuhe an den Nagel zu hängen - und nun ist es soweit. Mit dem Kapitän verlieren wir einen überaus erfahrenen Defensivspieler", so Pöttinger, der sich um adäquaten Ersatz umsieht. "Wir sind diesbezüglich bereits auf der Suche. Dabei muss es sich nicht unbedingt um einen Routinier handeln, es kann durchaus auch ein junger Spieler sein. Aber einen Neuzugang muss es im Winter unbedingt geben", erklärt der Trainer, der bereits einen "neuen" Spieler in seinem Kader vorfindet. "Nach seinem absolvierten Auslandsstudium in Neuseeland wird uns Michael Rothböck im Frühjahr wieder zur Verfügung stehen."

Mit der erhofften Verstärkung wollen die Braunauer am 31. Januar das Training wieder aufnehmen. Neben acht Testspielen, die vorwiegend in Eugendorf und Henndorf bestritten werden, ist auch ein Trainingslager geplant. "Wo die Reise hingeht, steht zur Stunde aber noch nicht fest", sondiert Hans Peter Pöttinger noch einige Angebote. "Nach der guten Hinrunde erwarten wir uns im Frühjahr einiges, wollen uns in der Tabelle auf alle Fälle verbessern und möchten uns gerne in den Top 5 präsentieren", ist der Coach zuversichtlich.

Jetzt Fan werden von www.unterhaus.at

Günter Schlenkrich

Foto: Daniel Scharinger

Transfers Oberösterreich

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter