Union Dietach holt Mittelfeldtalent vom Ligakonkurrenten

Mit Luca Botas (von der ASKÖ Oedt 1b), David Kühhas (vom SV Grün-Weiß Micheldorf) und Rene Sulak (vom ATSV Stein) hatte die Union PROCON Dietach, die Angreifer Imran Sadriu an die SPG Pregarten verlor, bereits drei Mal auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Nun legte der Vizeherbstmeister der LT1 OÖ-Liga nach: Man verstärkte sich mit Demir Murtic, der in der abgelaufenen Hinserie für die SPG HOGO Wels 2 aufgelaufen war.

 

dietach trainer dostal

Dietach-Trainer Daniel Ruttensteiner 

 

Nachwuchsnationalspieler Bosniens

Im Trikot der Welser kam Murtic auf zehn OÖ-Liga-Einsätze im Herbst, wobei ihm ein Treffer gelang. Nun also der Wechsel zum weitaus besser klassierten Ligakonkurrenten. Vor seinem Engagement bei den Messestädtern genoss der 19-Jährige eine Top-Ausbildung in der Rapid-Akademie beziehungsweise LASK-Akademie. Außerdem sammelte er bereits zwei Einsätze für die bosnische U19. „Demir ist jung, hat viel Potential und eine gute Technik“, lobt Dietachs Trainer Daniel Ruttensteiner seinen neuen flexibel einsetzbaren Mittelfeldakteur. Murtic ist der dritte Feldspieler, den die Union Dietach in diesem Wintertransferfenster verpflichtet. Keiner von ihnen ist älter als 20 Jahre.

 

Drei Vorbereitungsspiele schon absolviert

Einer der genannten Neuerwerbungen zeigte sich bereits in seinem ersten Einsatz für den Tabellenzweiten der OÖ-Liga von seiner torgefährlichen Seite. Mit seinem Treffer in Durchgang zwei entschied Kühhas den ersten Test der Dietacher, als man die Blau-Weiß Linz Amateure aus der Bezirksliga Ost mit 1:0 schlug. Ende Jänner bog man dann den Regionalligisten SK Vorwärts Steyr ebenfalls mit 1:0. Während der Favorit mehr Spielanteile hatte, zeigten sich die Dietacher richtig effizient: Stürmer Yusuf Efendioglu markierte gegen seinen Ex-Verein das einzige Tor des Tages. Die erste Testspielpleite setzte es für die Dietacher dann am vergangenen Samstag, als man gegen den SAK 1914 aus der Salzburger Liga mit 1:3 den Kürzeren zog. Schon nach 21 Minuten war man mit 0:2 in Rückstand geraten, ehe das 19-jährige Eigengewächs Simon Heiml nach einer knappen Stunde für das einzige Tor des OÖ-Ligisten sorgte. Am kommenden Samstag geht es dann gegen den USV St. Ulrich aus der Landesliga Ost.

 

Fotocredit: Harald Dostal / www.sport-bilder.at

Transfers Oberösterreich
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter