SPG Wallern/St. Marienkirchen surft dank glanzlosem Auswärtssieg in Perg wieder auf der Erfolgswelle

INTERSPORT Stöcker aus Eferding präsentiert: Die DSG Union HABAU Perg scheint sich bis dato noch nicht gefunden haben: Zwar zeigte die Truppe von Neo-Coach Markus Allerstorfer durchwegs passable Leistungen, konnte diese jedoch nie in Zählbares ummünzen. Wenig überraschend ziert man zurzeit das Tabellenende der Oberösterreich-Liga, verbuchte die Union doch erst zwei Remis und noch keinen vollen Erfolg. Dementsprechend klar schienen auch die Vorzeichen beim Aufeinandertreffen gegen die SPG SV Zaunergroup Wallern/St. Marienkirchen zu sein, da mit den Trattnachtalern ein Favorit auf den Meistertitel im Mühlviertel gastierte. Die Neuhofer-Elf war nach zuletzt zwei empfindlichen Pleiten am Stück auf Wiedergutmachung aus. Dieses Vorhaben konnte schlussendlich, ohne zu überzeugen, mit einem 2:0-Auswärtssieg in die Tat umgesetzt werden.

 

Glückliche Pausenführung für die Gäste

Aufgrund der witterungsbedingt schlechten Platzverhältnisse lebte das Kräftemessen von Beginn an vor allem von Zweikämpfen und rassigen Szenen im Mittelfeld. Beide Mannschaften benötigten zunächst einige Zeit, um ins Spiel zu finden und hochkarätige Chancen zu kreieren. Die Gäste aus Wallern konnten vorerst jene Attribute, die in den ersten Meisterschaftsspielen stets für Erfolg gesorgt hatten – Ballkontrolle und schnelles Umschalten – nicht auf den Platz bringen. In Folge dessen agierten beide Teams vor allem mit langen Bällen, ohne jedoch zwingend zu werden. Etwas überraschend kam dann der Führungstreffer für die Trattnachtaler: Edin Ibrahimovic wurde ideal von seinen Mitspielern in Szene gesetzt und schloss von der Strafraumkante mit einem verdeckten Schuss ins lange Eck zum 1:0 ab. Die Gäste hatten in weiterer Folge das Momentum auf ihrer Seite und dominierten bis zum Gang in die Kabinen klar das Spielgeschehen.

Markovic-Treffer sorgt für Entscheidung

Nach dem Seitenwechsel starteten die Hausherren aus Perg engagiert in die zweite Halbzeit und waren bemüht, den Ausgleichstreffer zu erzielen. Dabei mangelte es jedoch zumeist an der letzten Entschlossenheit und Konsequenz im Abschluss. Ganz anders zeigten sich die Neuhofer-Schützlinge, die nach der Halbzeit auf Verwaltungsmodus schalteten und das Augenmerk auf defensive Stabilität legten. Umso kaltschnäuziger wusste man dann dafür in der 77. Minute einen der seltenen, schnell vorgetragenen Angriff in Zählbares umzumünzen und die Vorentscheidung in dieser Partie zu erzielen: Stephan Alfons Dieplinger setzte sich auf der rechten Seite stark durch, bediente Sinisa Markovic in der Strafraummitte mustergültig, der aus rund fünf Metern den Ball nur noch über die Line drücken musste. Diesen souveränen 2:0 Vorsprung wussten die Mannen aus dem Trattnachtal abgeklärt über die Zeit zu bringen und konnten damit endlich wieder Druck auf den Tabellenführer aus St. Martin ausüben. Die Hausherren verpassten es hingegen, erstmals in der Saison voll anzuschreiben und haben weiterhin die rote Laterne inne.

Stimme zum Spiel

Albert Huspek (Sportlicher Leiter SPG SV Zaunergroup Wallern/St. Marienkirchen):

„Wir waren heute die stabilere Mannschaft, aber auch das Team, das den Sieg schlussendlich mehr wollte. Spielerisch war es heute sicherlich nicht unsere beste Leistung, hatten aber in der ersten Halbzeit das Momentum auf unserer Seite und konnten in Führung gehen. In der zweiten Halbzeit haben wir den Vorsprung dann gut verwaltet und schlussendlich auch verdient gewonnen.“

Die Besten: Felix Huspek (IV), David Leitner (IV), Edin Ibrahimovic (ZM)

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?


Transfers Oberösterreich

Fußball-Tracker

Ligaportal Vereinsshop

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter