Nach Sieg gegen SV Bad Schallerbach: ASKÖ Oedt zurück an der Tabellenspitze – zumindest vorübergehend

Die ASKÖ Oedt hat ihre Hausaufgaben gewissenhaft erledigt. Auf fremder Anlage setzte man sich in der Oberösterreich-Liga gegen den akut abstiegsgefährdeten SV sedda Bad Schallerbach mit 4:1 durch. Somit erhöhte man den Druck auf die SPG Weißkirchen/Allhaming enorm. Der heutige Gegner hat indes eine richtig ambitionierte Aufgabe vor sich: In der Crunchtime der Saison, absolut mit dem Rücken zur Wand stehend, muss für mächtig Bewegung auf dem Punktekonto gesorgt werden, um den drohenden Abstieg doch noch irgendwie abzuwenden.

 

Komfortable Pausenführung für den Favoriten

Die erste Duftmarke einer vom Start weg rassigen Partie setzte die ASKÖ Oedt, welche durch Alexander Peter auf 0:1 stellte (14.). Der agile, pfeilschnelle Offensivmann profitierte dabei aber zweifelsohne von einem Lapsus in Bad Schallerbachs Defensivverbund: Ein Abwehrspieler rutschte aus beim Versuch, den Ball unter Kontrolle zu bringen. Freie Bahn daraufhin für Oedts Peter. In der Folge begegnete ein mutig aufspielender Gastgeber dem ehemaligen Tabellenführer aber auf Augenhöhe und fand selbst durch einen abgefälschten Schuss von Dominik Stadlbauer eine Top-Gelegenheit vor. Im Fußball aber nicht selten zu beobachten: Der massiv unter Druck stehende Underdog muss viel Aufwand betreiben. Output: überschaubar. Beim Favoriten wirkt stattdessen alles irgendwie unbeschwerter. Dieser erhöhte in Minute 39 auf 0:2. Mittelfeldmann Simon Abraham versenkte einen Freistoß von rund 17 Metern direkt, wobei das Leder an die Unterkante der Latte klatschte und von dort seinen Weg ins Tor fand.

 

ASKÖ Oedt schraubt Ergebnis in die Höhe

Nach dem Seitenwechsel blieb die Partie ausgeglichen wie temporeich. Dem SV Bad Schallerbach kann man heute wenig vorwerfen. In einem Punkt war man dem Kontrahenten aber sichtlich unterlegen: Dieser agierte im vordersten Drittel mit viel mehr Nachdruck und sorgte so für Zählbares. Nach guten Chancen von Florian Fellinger und Robert Matesic besorgte der eingewechselte Francis Sarfo Mensah das 0:3, indem er einen überfallartig vorgetragenen Angriff perfekt abschloss (61.). Nur zwei Minuten später aber die perfekte Antwort des SV Bad Schallerbach auf jenen dritten Rückschlag an diesem Abend: Kapitän und interner Top-Torschütze Miliam Guerrib verkürzte nach einem Stadlbauer-Freistoß per Kopf auf 1:3. In der Schlussphase zeigte sich der Tabellenvorletzte weiterhin bemüht, den Defensivverbund der ASKÖ Oedt konnte man aber kein zweites Mal mehr überwinden. Stattdessen erhöhte die Kablar-Elf in der Nachspielzeit noch auf 1:4 durch den heute ganz stark performenden Robert Matesic. Die Abwehr der Heimischen verhielt sich dabei aber viel zu passiv.

 

Stimmen zum Spiel:

Erich Renner (Trainer SV Bad Schallerbach):

„Wir haben uns sehr gut verkauft. Der Sieg ist eindeutig zu hoch ausgefallen. Wir sind in einer ganz schwierigen Phase. Auf die gezeigte Leistung können wir aber aufbauen. Jetzt haben wir noch vier Heimspiele. Die kommenden Gegner sind in Reichweite. Wir sind noch zuversichtlich.“

 

Davorin Kablar (Trainer ASKÖ Oedt):

“Es war ein hochverdienter Sieg. Dieser war nie in Gefahr. Es war nicht unsere beste Leistung. Insgesamt bin ich aber schon zufrieden.“

Die Besten: Robert Matesic (ZDMF), Simon Abraham (ZDMF)

Transfers Oberösterreich
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter