Nächster Rückschlag: Schlusslicht Leoben geht auch in Wildon leer aus!

SV Wildon
DSV Leoben

Am Freitagabend empfing der SV Raiffeisen Wildon vor eigenem Publikum den Tabellensechzehnten den DSV Leoben. Das Ziel der Heimischen war klar: drei Punkte sollen die Fans zum Jubeln bringen. Dieses Vorhaben konnte die Holzer-Truppe auch in die Tat umsetzen. Wenngleich dafür gegen den Letzten jede Menge Arbeit vonnöten war. Für die Reinmayr-Mannen zieht sich die Schlinge mehr und mehr zu. Der Druck punkten zu müssen wird von Runde zu Runde größer. Noch sind aber genug Partien offen, um dem Abstieg noch ein Schnippchen zu schlagen. Schiedsrichter der Partie war Dominik Grasser, er wurde an den Seiten von Rene Stachel und Philipp Duschek assistiert. 150 Zuseher waren mit von der Partie.

Wildon sorgt rasch für klare Fronten

Nach dem Anpfiff ist das Team von SV Raiffeisen Wildon sofort hellwach und nimmt das Heft in die Hand. Patrick Franz Schlatte versenkt das runde Leder im Eckigen - neuer Spielstand nach 12 Minuten: 1:0. Nur 7 Minuten später gelingt es dem Gastgeber ein weiteres Tor draufzulegen. Diesmal ist es Sebastian Knaus, der sich mit dem 2:0 in die Schützenliste eintragen kann. Was die Aufgabe für das "Hochofenballett" nicht wirklich erleichert. Trotz des Rückstands können sich die Gäste öfters entsprechend in Szene setzen. Aber vor des Gegners Tor agiert man einmal mehr zu umständlich. Demnach kommt es auch nicht wirklich überraschend, dass es mit 2:0 in die Halbzeitpause geht. In der 45. Minute pfeift der Schiedsrichter die erste Halbzeit ab und schickt die Protagonisten zum Pausentee in die Kabinen.

RIP 150522 043 Bildgroße andern

Auf Leoben-Trainer Hannes Reinmayr warten in den nächsten Wochen bezüglich des Klassenverbleibs die entscheidenden Spiele.

 

Die DSV-Bemühungen bleiben unbelohnt

Nach dem Seitenwechsel, insgesamt kommt es zu 4 Verwarnungen, gelingt es den Obersteirern sehr schnell auf 2:1 zu verkürzen. Bernhard Rinner sorgt dafür, dass wieder Hoffnung aufkommt im Lager der DSV'ler. Klarerweise werfen die Gäste nachfolgend auch alles in die Waagschale, um doch noch etwas Gewinnbringendes zu verbuchen. Aber die Wildoner lassen sich nicht mehr entscheidend aus den Angeln heben. Demnach steht der DSV Leoben letztendlich wieder einmal ohne Punkte da. In der nächsten Runde gastiert Wildon bereits am Donnerstag, 18. April um 19:00 Uhr in Lebring. Leoben besitzt am Tag darauf mit der Startzeit um 17:30 Uhr das Heimrecht gegen den SC Liezen.



SC WILDON - DSV LEOBEN 2:1 (2:0)

Torfolge: 1:0 (12. Schlatte), 2:0 (19. Knaus), 2:1 (52. Rinner)

 

Stimme zum Spiel:

Michael Cernoga, Sektionsleiter Wildon:

"Nach einer sehr druckvollen ersten halben Stunde unsererseits, ist auch Leoben ins Spiel gekommen. Letztendlich haben wir den Vorsprung mehr oder weniger sicher über die Runden gebracht. Jetzt gilt unser Fokus einzig und allein dem Derby in Lebring."

 

Photo: Richard Purgstaller

by: Ligaportal

 

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten