Heimerfolg: St. Michael gebogen - Coach Grubisic siegt erstmalig mit Heiligenkreuz!

Tus Heiligenkreuz
ESV St. Michael

Am Freitag traf in der 12. Runde der Landesliga der Tabellendreizehnte der Tus Heiligenkreuz am Waasen vor heimischem Publikum auf den Tabellenelften den ESV Hitthaller St. Michael. Der Tus Heiligenkreuz am Waasen remisierte in Runde 11 mit 2:2 gegen den SC Stadtwerke Bruck/Mur, während der ESV Hitthaller St. Michael 1:0 gegen Rottenmann gewann. In der letzten Begegnung der beiden Teams hatte Heiligenkreuz am Waasen mit 6:1 das bessere Ende für sich. Auch diesmal konnten die Stiefingtaler über drei Punkte jubeln. Damit halten nun beide Teams bei 13 Punkten. Eine Ausbeute mit der man da wie dort wohl nur bedingt zufrieden sein wird. Jakob Semler war Schiedsrichter der Begegnung, an der Linie wurde er unterstützt von Rene Stachel. 250 Zuseher waren mit von der Partie.

Heiligenkreuz ist das aktivere Team

Mit diesem knappen Heimsieg ist es Neo-Trainer Jerko Grubisic mit Heiligenkreuz im dritten Spiel gelungen, den ersten Sieg unter Dach und Fach zu bringen. Bis dorthin war es aber ein steiniger Weg. Denn die Obersteirer erweisen sich, trotz der zuletzt biederen Bilanz, als harte Nuss. Zur ersten Möglichkeit im Spiel kommen die Hausherren in der 20. Minute. Der Schuss von Manuel Leeb verfehlt nur knapp das Ziel. Den Gästen gelingt es vollends dagegen zu halten. Einmal mehr ist das Manko aber das Kreieren von Torchancen. Da gehen die Heimischen schon effizienter an die Sache heran. In der 35. Minute gelingt es Johannes Driesener, den Gastgeber mit 1:0 in Führung zu bringen. Jetzt ist die Susic-Truppe noch um einiges mehr gefordert, will man letztlich nicht wieder mit leeren Händen dastehen. Danach beendet der Unparteiische die erste Spielhälfte und gönnt den Spielern eine fünfzehnminütige Verschnaufpause.

DriesnerHlkreuz Bildgröße ändern

Johannes Driesner war mit seinen zwei Treffern gegen St. Michael der Matchwinner für Heiligenkreuz/Waasen.

 

Die Bemühungen der Gäste bleiben unbelohnt

Im zweiten Durchgang, insgesamt kommt es zu 3 Verwarnungen, kann sich St. Michael um einiges besser in Szene setzen. Aber vor des Gegners Tor agiert man einmal mehr zu umständlich bzw. ist die Leichtigkeit, die man zu Beginn der Hinrunde an den Tag legte, völlig abhanden gekommen. In der 54. Minute leuchtet ein 2:0 von der Anzeigetafel. Johannes Driesner lässt dabei mit einem 30-Meter-Freistoßball, Gästekeeper Christoph Seidl nicht gut aussehen. Die Leermeldung vor Augen, werfen die Gäste noch einmal alles verfügbare in die Waagschale. Aber es sollte in der 88. Minute durch Patrick Hölzl nur mehr zum Anschlusstor reichen - Spielendstand: 2:1. In der nächsten Runde gastiert Heiligenkreuz am Freitag, 25. Oktober um 19:00 Uhr in Gamlitz. St. Michael besitzt am Tag darauf mit der Startzeit um 14:00 Uhr das Heimrecht gegen Voitsberg.

 

TUS HEILIGENKREUZ/W. - ESV ST. MICHAEL 2:1 (1:0)

Torfolge: 1:0 (35. Driesner), 2:0 (54. Driesner), 2:1 (87. Hölzl)

 

Stimme zum Spiel:

Josef Waldsam, Sektionsleiter St. Michael:

"Aufgrund des Gebotenen in der zweiten Hälfte, hätten wir uns zumindest diesen einen Punkt verdient. Das Anschlusstor ist zu spät gekommen bzw. reichte es dann nicht mehr zu einer Schlussoffensive."

 

Photo: Richard Purgstaller

Ligaportal/Roo

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten