Das Auswärtsteam gewinnt: Der SK Raiffeisen Fürstenfeld lässt dem USV Gnas keine Chance

USV Gnas
SK Fürstenfeld

Vor heimischer Kulisse traf in diesem Sechs-Punkte-Spiel der Tabellenzweite USV Gnas in der 8. Runde der Landesliga auf den Tabellensechsten SK Raiffeisen Fürstenfeld. Das Aufeinandertreffen beider Teams wurde in den letzten Tagen bereits mit Spannung erwartet, da beide Mannschaften als geheime Titelfavoriten gehandelt wurden. Am Ende wurde es eine klare Angelegenheit für die Gäste, mit dem 0:3 Endergebnis hatte wohl keiner gerechnet. Der Unparteiische dieser Partie hieß Philipp Duschek, der an den Seiten von Edin Kudic und Werner Strommer unterstützt wurde.

Klenner Stefan

Stefan Glenner sah in der 24. Minute die rote Karte und musste das Feld frühzeitig verlassen.

Andreas Glaser stellt nach 31 Minuten auf 0:1 -  Thomas Suppan trifft in Minute 41 ins eigene Tor zum 0:2

Das Spiel bei den Gastgebern lief von Beginn an nicht so rund wie in den bisherigen Heimpartien. Fürstenfeld stand kompakt und bestach durch wenige Eigenfehler. In der 24. Minute kam es zur Schlüsselszene in dieser Begegnung. Der Gnaser Stefan Klenner wurde für sein Einsteigen gegen den Gegner mit der roten Karte vom Platz verwiesen, ab sofort mussten die Kovacevic-Elf nur mehr mit zehn Mann auskommen. Fürstenfeld agierte jetzt klüger und wurde immer wieder durch blitzschnelles Umschaltspiel brandgefährlich. So auch in der 31. Minute, Andreas Glaser versenkte das Runde im Eckigen und traf zur 0:1 Führung seiner Mannschaft. In der 44. Minute setzte sich Thomas Suppan, zum Leidwesen der Gastgeber in Szene. Nach einer schönen Mittelfeldkombination der Gäste tankte sich Andreas Wilfling über links durch und versuchte es mit einem Stanglpass. Diesen versenkte der Gnaser Verteidiger im eigenen Tor und sorgte so für die 0:2 der Auswärtigen. Nahezu pünktlich beendete der Unparteiische mit ebendiesen Halbzeitstand die erste Spielhälfte und gönnte somit den Spielern eine fünfzehnminütige Verschnaufpause.

Das schnelle Umschaltspiel der Gäste war der Garant zum Sieg

Nach Wiederbeginn wollte die Heimischen den Spieß noch umdrehen und spielten voll auf Sieg. Zwingende Torchancen blieben aber aus, denn Fürstenfeld stand zu sicher und kompakt und ließ nichts anbrennen. Nur einmal wurde es gefährlich vor dem Tor der Gastmannschaft: In der 70. Minute kam Heiko Wohlmuth nach einem Lochpass durch das Fürstenfelder Abwehrzentrum um einen halben Schritt zu spät und konnte somit die gute Tormöglichkeit nicht vollenden. Fürstenfeld verlagerte jetzt das Spiel aufs Kontern, das blitzschnelle Umschaltsystem von Defensiv auf Offensiv bereitete den Gnasern zunehmends mehr Probleme. So auch in der 87. Spielminute, als Andreas Glaser nach genau so einem Umschaltspiel im Eins gegen Eins, Torhüter Alexander Roth austrickste und den 0:3 Endstand fixierte. In der kommenden Runde gastiert der USV Gnas beim DSV Leoben, der SPK Fürstenfeld empfängt im Oststeirer-Derby den Lokalrivalen Ilzer SV.

USV GNAS - SPK FÜRSTENFELD 0:3 (0:2)

Torfolge: 0:1 (31. Glaser), 0:2 (41.Suppan ET), 0:3 (87. Glaser)

Sportplatz Gnas; 450 Zuseher; Duschek - Kudic - Strommer

 

Aufstellung:

USV Gnas: Alexander Roth - Stefan Klenner, Matthias Schadler (K), DI Rene Obendrauf, Thomas Suppan - Daniel Zimmermann, Philipp Scheucher, Daniel Luttenberger-Haas, Heiko Wohlmuth, Daniel Wolfgang Hierzer - Raphael Kniewallner

Sportklub Fürstenfeld: Simon Sommer - Dominik Dexer, Michael Grasser , BEd, Mario Krammer - MSc Andreas Wilfling, Mag. rer. nat. Bastian Jedliczka, Michael Goger, Karlo Belak, Daniel Siegl , BEd, Christoph Friedl - BEd Andreas Glaser (K)

 

Stimmen zum Spiel:

Marco Kovacevic, Trainer Gnas:

"Verlieren gehört im Leben auch dazu und heute tut es nicht so weh, weil es durch die Rote Karte passiert ist. Wir haben in der 70. Minute eine tolle Möglichkeit nicht nutzen können. Das wäre vielleicht der Anschlusstreffer gewesen, den wir gebraucht hätten."

Christoph Hartinger, Trainer Fürstenfeld:

"Gnas war heute nur durch Standardsituationen gefährlich. Wir hatten sie gut unter Kontrolle und waren vorallem in der ersten Hälfte spielbestimmend. Großes Kompliment an den Gegner, sie haben nie aufgegeben. Das Momentan war bei heute bei uns."

 

 

by René Dretnik

Foto: Ligaportal/Purgstaller