Raus aus dem Alltag: Gelingt es Wildon endlich vorne anzudocken

Der Amateurfußball in der Steiermark ist gerade dabei aus dem "Dornröschenschlaf" zu erwachen. Wer konnte auch damit rechnen, dass man es nun schon zwei Jahre lang nicht auf die Reihe bringt, eine Meisterschaft fertigzuspielen. Das hartnäckige Virus hat es sich in den Kopf gesetzt, unbedingt der Stärkere sein zu müssen. Letztendlich bleibt dann nichts anderes über als die schon begonnenen Punktejagden, coronabedingt, entsprechend auf Eis zu legen. "Aller guten Dinge sind drei!" In der Spielzeit 21/22 soll das endlich was werden mit der herbeigesehnten "Normalität". Trotzdem gilt es das Wesentliche dabei nicht aus den Augen zu verlieren. Sprich, mit der nötigen Disziplin bzw. Impfbereitschaft soll es gelingen, COVID 19, den Kehraus zu bereiten.

 

Die Wildoner fühlen sich in der Liga heimelig

Der SV Raiffeisen Wildon ist, mit einer zweijährigen Unterbrechung in der Oberliga Mitte/West (14/15, 15/16), seit dem Sommer 2007, fester Bestandteil in der Landesliga. Demnach hat man aktuell die 13. Spielzeit in der höchsten steirischen Spielklasse vor der Brust. Zumeist waren die Wildoner in diesem Zeitraum im gesicherten Tabellen-Mittelfeld angesiedelt. Oder anders ausgedrückt, man hat weder mit dem Titelkampf noch mit dem Abstiegstrubel wirklich etwas am Hut. Wonach sich gegenwärtig die Frage stellt, ob es der Truppe von Neo-Trainer Udo Kleindienst gelingt, aus dieser Lethargie auszubrechen, am besten in Richtung nach oben. Die "Coronabilanz" erscheint durchaus verbesserungsfähig: 27 Spiele 10 Siege 7 Remis 10 Niederlagen. Der Sportliche Leiter Michael Cernoga steht Ligaportal.at Rede und Antwort.

Wildon

(Die Neuen von links: Leon Crncic-NK Velenje, Patrick Haider-GAK, Jure Travner-NS Mura, Nico Neuhold-Tobelbad, Trainer Udo Kleindienst, nicht am Bild: Nicolas Ketschler-Edelsbach)

 

Welche Transfers gibt es zu vermelden?

Michael Cernoga: "Unsere Neuzugänge sind: Tormann Patrick Haider, Mittelfeld Leon Crncic, Mittelfeld Nicolas Ketschler, Verteidigung Jure Travner, Verteidigung Nico Neuhold. Die Abgänge sind: Tormann Aljaz Music, Mittelfeld Doris Kelenc, beide zu Gralla, Offensivspieler Dominik Cernoga zu Pölfing Brunn, Mittelfeld Pascal Scheucher zum Konkurrenten Mettersdorf,  Denis Vezjak Denis unbekannt, und Johannes Zebedin nimmt eine Auszeit vom Fußball."

Den Club verlassen haben: Johannes Zebedin, Aljaz Music, Doris Kelenc, Pascal Scheucher und Denis Vesjak."   Ab und Zugänge Landesliga

An welcher Position ist noch Handlungsbedarf gegeben?

Cernoga: "An sich ist unser Transferprogramm abegschlossen bzw. hat das Trainer-Team nun die Aufgabe eine homogene/erfolgreiche  Mannschaft auf die Beine zu stellen."

Wie steht es um den Fitneßzustand der Spieler? Haben alle Akteure ihre Home-Trainings in ausreichendem Maße absolviert? Wie ist Ihr Eindruck diesbezüglich?

Cernoga: "Gut bis sehr gut. Unsere Spieler sind selbständige Jungs bzw. hat man sich durch die Bank in der langen Pause entsprechend fit gehalten."

Welche Vorbereitungsspiele sind geplant und wann finden diese statt?

Cernoga: "Wir haben bereits gegen Bad Gleichenberg (Regionalliga) gespielt und mit 2:1 gewonnen, gegen Gabersdorf 3:2 gewonnen, gegen eine gute Flavia Solva 1:1 gespielt, und gegen Gleisdorf (Regionalliga) mit 2:0 gewonnen. Weiteres folgen Deutschlandsberg (Regionalliga) am 02.07 um 19 Uhr in Wildon, am 09.07 St. Anna/Aigen (Regionalliga) um 18.30 Uhr in Wildon, am 16.07 in Mooskirchen um 19 Uhr, und am 23.07 gegen Pachern zu Hause um 18.30 Uhr."

Hat der Verein alle Förderungen, die von der Bundesregierung versprochen / angeboten wurden, erhalten?

Cernoga: "Die von uns angeforderten Subventionen sind zum großen Teil auch ausbezahlt worden."

Gehen Sie davon aus, dass die kommende Saison 2021/2022 bis zum Ende gespielt wird oder rechnen Sie mit neuerlichen Lockdowns im Winter / Frühjahr (Stichwort: Virus-Mutationen)?

Cernoga: "Wir gehen mal davon nicht aus, aber was weiß man schon im Voraus genau."

In Niederösterreich wurde aktuell über einen neuen Spielmodus diskutiert. Die Vereine haben das aber abgelehnt. Was halten sie von solchen Versuchen, die Ligen auf neue Beine zu stellen?

Cernoga: "Ehrlich gesagt nicht wirklich viel. So wie die Ligen zurzeit konzipiert sind, passt das schon."

Was trauen Sie Ihrer Mannschaft in der kommenden Saison zu?

Cernoga: "Da ich selber, ein über zwei Jahrzehnte langer Fußballer war, bin ich sehr ehrgeizig. Ich erwarte mir natürlich einen einstelligen Tabellenplatz. Ein Platz in den Top fünf wäre wenn die Mannschaft fit bleibt, zu wünschen."

Wie steht es um den Nachwuchs? Wissen Sie konkret, wie viele Ihrer NW-Kicker mit dem Fußballspielen aufgehört haben?

Cernoga: "Sehr gut. Wir haben Trainer die als Lehrer beschäftigt sind, die auch in der Kampfmannschaft spielen. Pädagogisch sind wir da Top unterwegs. Möchte mich hier auch bei jeden Trainer bedanken. Abgänge gab es keine, weil den Jungs und Mädchen der Fußball sehr abging in den Lock Down Phasen."

Wie sieht es mit den Funktionären und den vielen helfenden Händen in Ihrem Klub aus? Wie tief sitzt bereits der Frust und gibt es diesbezüglich Abgänge zu verzeichnen?

Cernoga: "Schlecht, weil keiner will heute mehr um sonst was machen. Wir würden uns über jede neue willige Hand freuen. Solche Menschen wie ich mich bezeichnen kann die um sonst für den Verein da sind, werden in Zukunft aussterben."

Wer wird Europameister?

Cernoga: "Ich gehe davon aus, dass entweder Italien oder England das Rennen machen wird."

Wie gefällt Ihnen die brandneue Ligaportal-App? Schon runtergeladen und getestet?

Cernoga: "Sehr gut. Natürlich bin ich am letzten Stand bzw. wurde die App von mir auch schon getestet."

 

Photocredit: SV Wildon

by: Ligaportal/Roo