Retz mit "idealer" Lösung für Fußball-Unterhaus

Vor allem das Fußball-Unterhaus mit teilweise noch 14 anstehenden Frühjahrsrunden ist äußerst weit davon entfernt, sportlich würdige Meister und Absteiger zu stellen. Einige Vorschläge, wie und ob die aktuelle Saison zu werten ist, gingen bisher beim Verband ein.

Von der Wertung des Herbstdurchganges bis zur kompletten Annullierung aller Ergebnisse gibt es eine breite Palette an Wünschen. Fakt ist: Es wird nicht nur Gewinner geben. Landesligist Retz betritt mit einer ungewöhnlichen aber durchaus interessanten Variante neues Terrain. „Unser VOrschlag wäre es, im Herbst normal mit der neuen Saison zu beginnen“, so Obmann Werner Mischling. „Man startet aber mit den Punkten, die im vergangenen Herbst erreicht wurden.“ Damit wäre ein Titelkampf mit leichten Vorteilen für jene Teams im momentanen Titelrennen gegeben. Und auch für die abstiegsbedrohten Teams bieten sich noch genügend Möglichkeiten, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen. „Eine komplette Annullierung würde ich nicht fair finden. Wenn sich meine Frau nach 20 Jahren von mir scheiden lässt, vergisst man ja auch nicht auf die guten Zeiten, die es davor gegeben hat“, bringt Mischling einen zugegebenermaßen weit hergeholten Vergleich aus dem Privatleben. Ob der Retzer Vorschlag beim Verband anklang findet und damit der Weg zur Glückseeligkeit für alle Vereine geebnet ist?