ASK Kottingbrunn und der Kampf gegen den Verletzungsteufel

Mit acht Siegen aus 14 Spielen und nur sechs Punkten Rückstand auf die Spitze steht der ASK Kottingbrunn in Niederösterreichs höchster Spielklasse, der 1. Landesliga, sehr solide da. Mit Zeljko Ristic schwingt beim Tabellenvierten seit kurzem ein neuer Mann das Trainerzepter. Für Ligaportal.at hat sich der Kottingbrunner Cheftrainer ausführlich Zeit genommen, um über seine Pläne zu sprechen.

 

Seltenheit: Nachfolger lobt Vorgänger

Erst vor wenigen Wochen hat Zeljko Ristic die Trainergeschäfte in Kottingbrunn übernommen. Da die Mannschaft in der Hinrunde noch zur Gänze von seinem Vorgänger, Andreas Haller, betreut worden war, kann der Kottingbrunner Neo-Coach zum Herbst freilich kein allzu großes Resümee abgeben. Beinahe etwas untypisch, aber umso sympathischer, hat Ristic stattdessen ein Lob für seinen Vorgänger parat. „Ich habe eine intakte Mannschaft übernommen, die vom Verein und vom Trainer gut zusammengestellt wurde und körperlich fit ist. Normalerweise hört man von Nachfolgetrainern ja immer, wie schlecht der Vorgänger gearbeitet hätte, ich kann jedoch nur sagen, dass ich wirklich eine intakte Mannschaft erhalten habe, in der es auch charakterlich passt“, lässt Ristic mit einer heute beinahe selten gewordenen Aussage aufhorchen.

Am Transfermarkt wurde der ASK Kottingbrunn bereits aktiv, von ASK Bruck an der Leitha kamen Fatih Bayram und Dario Kopic, Stefan Staudinger holte man von den FAC Amateuren. Mittelfeldspieler Kopic kann, wie Ristic informiert, dabei gleich mehrere Positionen spielen, notfalls auch auf der für ihn eher ungeliebten Linksverteidigerposition. Verlassen hat den Verein Matej Mydla (Siegendorf).

Verletzungspech könnte Kottingbrunn noch zum Handeln zwingen

Unglücklicherweise wird der Verein aktuell von umfassenden Verletzungssorgen geplagt. Miroslav Hrebik muss operiert werden, bei zwei anderen Akteuren wird sich, wie Ristic bekanntgibt, noch herausstellen, ob ihre Knieprobleme langwierige Verletzungen darstellen. „Wenn dem so ist, werden wir noch reagieren müssen“, so Ristic, der betont, dass dies nicht das Ziel gewesen sei, das Transferprogramm eigentlich abgeschlossen gewesen wäre. „Hier müssen wir im Verein noch genauer reden, wie wir das handhaben.“

Die Vorbereitung auf das Frühjahr ist in Kottingbrunn generell bereits in vollem Gange. „Wir haben in den ersten beiden Wochen viel an der Defensive gearbeitet, werden langsam mit der Offensive starten“, so Ristic, der auch Crossfit-/Krafteinheiten sowie konditionelle Aspekte trainieren lässt. Die Mannschaft hatte bereits im Dezember eine Woche trainiert, am 9. Jänner hat man zudem mit der regulären Vorbereitung begonnen.

Die Frage nach den Zielen, die man sich für das Frühjahr gesetzt hat, beantwortet Ristic wie folgt: „Wir sind aktuell Vierter mit sechs Punkten Rückstand. Wir reden nicht vom Meister, wollen aber vorne dabei sein, hoffen aber jetzt einmal, dass wir die Vorbereitung gut durchstehen, keine gröberen Sachen passieren, dann werden wir sehen, wohin die Reise geht. Die Mannschaft hat Qualität und Charakter, es macht mir sehr viel Spaß, mit ihr zu arbeiten. Wenn wir so zusammenbleiben, denke ich, könnte einmal der Weg in die Regionalliga gelingen.“