Vereinsbetreuer werden

SCU Kilb verzichtet weiter auf Legionäre und setzt auf Jugend

Auch in der neuen Saison 2022/23 gibt es wieder die bereits gewohnten Ligaportal-Interviews. Dieses Mal ist dabei der SCU Kilb mit Dietmar Wieser, Sportlicher Leiter und Vorstand Marketing, an der Reihe. Kilb belegte in der 1. niederösterreichischen Landesliga nach neun Siegen, fünf Remis und 14 Niederlagen mit 32 Punkten den zehnten Platz in der Abschlusstabelle. In der neuen Spielzeit will man "weiter mit unserem Weg, auf junge Spieler der Region zu setzen und auf Legionäre zu verzichten, erfolgreich sein. Wir streben eine Rangverbesserung in Form eines einstelligen Tabellenplatzes an."

Ligaportal: Wie zufrieden sind Sie mit der vergangenen Saison bzw. wie fällt der Rückblick aus?

Dietmar WieserWir sind mit der letzten Saison im Großen und Ganzen sehr zufrieden, schließlich haben wir zum einen sehr viele junge Spieler mit genügend Spielzeit wieder deutlich näher an das fußballerische Niveau der 1. Landesliga herangeführt und zum anderen tabellarisch beste Platzierung in unserer Vereinshistorie erreicht.

Ligaportal: Gab es bereits Zu- bzw. Abgänge? Auf welchen Positionen besteht noch Handlungsbedarf?

WieserMit Michael Ehribauer (Wieselburg) und Markus Wild (AKA St. Pölten) haben wir zwei talentierte junge Spieler verpflichtet, in die wir perspektivisch große Hoffnungen setzen. Sie sollen unsere zwei Abgänge Robert Gruberbauer (Rabenstein) und Özkan Dinc (Spratzern) ersetzen. Sebastian Hofmarcher wird aus beruflichen Gründen leider eine vorübergehende Fußballpause einlegen. Wir werden aber auf teure Transfers verzichten und weiter auf unsere jungen Spieler setzen. Wir sind daher mit unserem Kader sehr zufrieden und sehen keinen akuten Handlungsbedarf mehr, wenn wir auch weiter immer das Auge für gute Gelegenheiten offenhalten.

Nach Covid mehr Kinder in Kilb beim Fußball als in der Zeit davor

Ligaportal: Welche Themen haben dem Verein neben dem sportlichen Abschneiden der Kampfmannschaft besonders beschäftigt?

WieserWir hatten dieses Jahr wieder zahlreiche infrastrukturelle Projekte am Laufen und arbeiten stets an allen Belangen an der nachhaltigen Weiterentwicklung unseres Vereins. Ein paar exemplarische Projekte sind die Neugestaltung der Fassade unserer Sportanlage, die Neu-Ausrichtung unseres Clubraums sowie die Hangsicherung hinter dem nördlichen Tor. Im Nachwuchsbereich konnten wir durch groß angelegte Aktivitäten in Kindergärten und Volksschulen sehr viele junge Kinder für den Fußball bzw. die körperliche Betätigung begeistern und zum Glück unsere beiden großen Nachwuchsveranstaltungen (Sandler Gedenkturnier, Hallenturnier) endlich wieder abhalten. Wir haben nun nach Covid deutlich mehr Kinder als in der Zeit davor. Darauf sind wir besonders stolz.

Ligaportal: Das "Vereinssterben" im Amateurbereich geht leider weiter. Wo sehen Sie die Ursachen dafür und wer ist gefordert um eine Wende zu schaffen?

WieserAus meiner Sicht sind es zwei Themen, die es besser heute als morgen anzugehen gilt. Das ist zum einen die gesellschaftliche Frage, welche Anreize wir schaffen können, jemanden als Jugendtrainer und/oder Funktionär für das Ehrenamt zu begeistern. Da würde es aber einen Schulterschluss zwischen Politik und Sport benötigen mit einschneidenden Veränderungen benötigen. Ehrenamtliche Helfer müssen von ihren Tätigkeiten in verschiedenen Lebensbereichen auch einen persönlichen Nutzen ziehen können, schließlich leisten sie in allen Belangen einen unglaublich wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft. Zum zweiten sehe ich einen akuten Handlungsbedarf was den U23-Bewerb betrifft. Der sollte speziell für die kleineren Vereine bzw. unteren Ligen neu ausgelegt werden, da viele Vereine einfach nicht mehr genügend Spieler für zwei verpflichtende Herren-Mannschaften stellen können.

Ligaportal: Wie sieht eure Zielsetzung für die neue Landesliga-Saison 2022/23 aus?

WieserWir wollen weiter mit unserem Weg, auf junge Spieler der Region zu setzen und auf Legionäre zu verzichten, erfolgreich sein. Wir streben eine Rangverbesserung in Form eines einstelligen Tabellenplatzes an.

Ligaportal: Wer sind für Sie die Titelkandidaten und welche Vereine können für eine Überraschung sorgen?

Wieser: Ich erwarte bzw. erhoffe mir heuer eine sehr ausgeglichene Meisterschaft. Klar, für viele ist Retz der logische Meisterfavorit. Aber in den meisten Fällen steht am Ende der Saison eine Mannschaft vorne, die als Kollektiv am besten funktioniert und wenig Gegentore zulässt. Deshalb wäre es wohl auch keine Überraschung, wenn Ardagger neben Retz ein ernstes Wort um den Titel mitredet.