Ardaggers Höhenflug geht weiter [Video]

Rund 100 Zuschauer wagten sich Freitag Abend auf den Sportplatz in Ardagger, um sich das Duell gegen die spielstarken Juniors aus St. Pölten anzusehen. Sie bekamen ein über weite Strecken ausgeglichenes Duell zu sehen, in dem die Hausherren das bessere Ende für sich hatten, mit dem 2:1 den fünften Saisonsieg im neunten Spiel feierten. St. Pölten wird weiterhin unter dem Wert geschlagen.

Die Hausherren gingen aufgrund der guten Ergebnisse in dieser Saison mit viel Selbstvertrauen ins Spiel. Doch es waren die Jungspunde aus St. Pölten, die zunächst den Ton angaben, mit Keiblinger auch die erste Möglichkeit vorfanden. "WIr haben nicht so recht ins Spiel gefunden. St. Pölten hat die Bälle so schnell gespielt, dass wir gar nicht richtig in Zweikämpfe gekommen sind", so Ardaggers Sektionsleiter Wolfgang Riesenhuber. Erst nach einer viertel Stunde erfing sich Ardagger ein wenig, in der Offensive der Hausherren war aber bis zum Pausenpfiff nicht viel los. Bis auf eine Halbchance hatten Sadriu und Co nichts zu bieten.

Ardagger findet den Faden

Besserung trat aber nach der Pause ein. Weil Ardagger nun aggressiver spielte, St. Pölten in die Zweikämpfe zwang. "Das haben sie ja nicht so gerne. Dafür haben sie aber ganz schön hingelangt", so Riesenhuber. In Minute 48 sollte sich Ardagger für das aktivere Spiel belohnen. Nach einem Doppelpass mit Palzer schloss Imran Sadriu zum 1:0 ab.

Tor SCU Ardagger 49

Mehr Videos von SCU Ardagger

Die Antwort der Gäste ließ eine viertel Stunde auf sich warten: Nach einem Freistoß von der Seite ging der Ball an allen vorbei, Dominik Lovrinovic kam als einziger an den Ball und überwand Tormann David Mühlböck zum 1:1. Für die absolute Entscheidung sorgte Sadriu in der Nachspielzeit. Weinstabl bediente den Torjäger, der einmal mehr seine Klasse zeigte und zum 2:1 einschob. "Diesmal hatten wir ein wenig das Glück auf unserer Seite, dass uns zum Beispiel gegen Krems gefehlt hat", jubelte Riesenhuber nach der guten zweiten Halbzeit.

Die Besten:

Ardagger: Imran Sadriu (Stürmer).