Vereinsbetreuer werden

Dilic-Festspiele bei Langenrohr-Sieg in Schrems

Der SV Langenrohr hat am Freitagabend in der 26. Runde der 1. NÖ Landesliga mit einem 4:2-Auswärtserfolg beim ASV Schrems seinen Aufwärtstrend weiter bestätigt. Nach vier ungeschlagenen Spielen in Folge rückte Langenrohr in der Tabelle mit nunmehr 29 Punkten aus 24 Spielen auf Platz neun vor, Schrems hingegen hält weiterhin bei 20 Zählern aus 25 Partien und ist damit nur an der 13. Stelle zu finden. Lediglich der SC Zwettl und der ASK Mannersdorf stehen noch schlechter da.

Die Partie in Schrems hatte mit Emir Dilic einen überragenden Spieler zu bieten. Der Torjäger des SV Langenrohr schaffte mit einem lupenreinen Hattrick bereits in den ersten 45 Minuten eine Vorentscheidung. Schon in der 6. Minute brachte er die Gäste in Führung und legte in der 34. und 39. Minute noch zwei weitere Treffer nach.

Nach dem Wechsel kam Schrems zwar im Finish durch Marek Jungr (73. Minute) sowie Ladislav Kolcava (83. Minute) noch einmal auf 2:3 heran, doch in der 91. Minute fixierte Adrien Dauce mit dem 4:2 endgültig den Sieg von Langenrohr.

Dilic trifft dreifach aber wechselt zum FC Mistelbach

Die große Dilic-Show ist umso bemerkenswerter, da der 30-jährige Mittelstürmer unter der Woche mit einem Vereinswechsel zum Saisonende für Schlagzeilen gesorgt hatte. Dilic verlässt Langenrohr und kehrt zur Spielzeit 2022/23 zum FC Mistelbach in die 2. Landesliga Ost zurück. In Mistelbach hatte er bereits bis Sommer 2011 und seinem Wechsel zum SV Horn gespielt.

In Langenrohr ist man jedenfalls nicht nur wegen der Dilic-Treffer deutlich im Aufwind. Seit der knappen 1:2-Niederlage bei Tabellenführer USC Scheiblingkirchen-Warth am 15. April gab es mit dem 1:0.Heimerfolg gegen den Tabellen-Dritten SC Retz, dem 2:2-Remis beim ASV Spratzern, dem 3:2-Heimerfolg zuletzt gegen den ASK Mannersdorf und nun dem Erfolg in Schrems zehn von zwölf möglichen Punkten.

Schrems-Trainer Jürgen Prüfer zeigte sich hingegen im Ligaportal-Gespräch natürlich weit weniger zufrieden: "Wir haben zuletzt daheim gegen Scheiblingkirchen sowie in Retz jeweils nur knapp mit 0:1 verloren und dabei wirklich stark gespielt. Aber heute haben wir leider die erste Hälfte komplett verschlafen. Das war gar Nichts, ohne Tempo und Langenrohr hat verdient mit 3:0 geführt."

In der Pause fand der Schrems-Coach jedoch anscheinend die richtigen Worte: "Ganz ruhig war es nicht in der Kabine und wir haben dann auch gezeigt, was möglich gewesen wäre. Langenrohr war zwar im Konter immer wieder gefährlich, aber wir waren jetzt besser und nach dem ersten Tor für uns sind wir richtig munter geworden. Nach einem Eckball sind wir sogar auf 2:3 herangekommen und haben richtig druckvoll gespielt, am Ende hat Langenrohr aber dann noch das 4:2 gemacht. Nach der Pause war unsere Leistung okay, aber vor dem Wechsel war es leider so, als ob wir Schlaftabletten genommen hätten", so der enttäuschte Prüfer.

Die Besten:

Langenrohr: Emir Dilic (Dreifacher Torschütze)