ASKÖ Leonding bleibt mit siebentem Heimsieg in Folge Tabellenführer an den Fersen

Zum Auftakt der siebenten Runde der 1. Klasse Mitte stand die Begegnung zwischen der ASKÖ Leonding und dem SK Kornspitz Asten auf dem Programm. Im Duell zwischen dem Zweitplatzierten und dem Tabellenzwölften waren die Rollen klar verteilt, zumal die seit 18. Mai auf eigener Anlage ungeschlagenen Leondinger im Gaumbergstadion eine Macht sind. Auch wenn es zum dritten Mal in Folge vor heimischer Kulisse nur zu einem knappen 1:0 Erfolg reichte, untermauerte die Lehner-Elf ihre enorme Heimstärke und zog mit dem siebenten Heimsieg in Serie nach Punkten vorerst mit Tabellenführer Wilhering/Mühlbach gleich. Der SKA hingegen fand auch am Freitagabend nicht aus der Krise, musste nach der fünften Pleite am Stück die Heimreise einmal mehr mit leeren Händen antreten und wartet zudem seit bereits 369 Minuten vergeblich auf einen Treffer.

 

Leondinger Aluminiumtreffer

Auch wenn beide Mannschaften etliche Akteure vorgeben und demzufolge stark ersatzgeschwächt antreten mussten, bekamen knapp 200 Besucher ein flottes Match zu sehen. Der Favorit startete gut in die Partie, die Mannen von Coach Christian Lehner, der nach abgesessener Sperre wieder die Verantwortung trug, verabsäumten es jedoch, schon in der Anfangsphase die Weichen auf Sieg zu stellen. Während Gästegoalie Rene Engel, Neuerwerbung aus Vorderweißenbach, Top-Chancen von Stefan Maslac und Daniel Königslehner mit tollen Paraden zunichte machte, setzte Moritz Gimpl den Ball an die Latte. In der Folge flaute die Partie ab, wenngleich die Gästeelf von Neo-Trainer Thomas Brunner mit zunehmender Spieldauer durchaus zu gefallen wusste. Beinahe hätte Anel Dudakovic den Astener Torfluch gebannt, nach einer Flanke scheiterte der 24-jährige Bosnier jedoch aus aussichtsreicher Position an ASKÖ-Schlussmann Moritz Denkmayr. Nach 45 Minuten ging es torlos in die Pause.

Eigengewächs bringt Lehner-Elf auf die Siegerstraße

Der zweite Durchgang begann wie der erste, mit einer Leondinger Drangperiode. Nach dem Wiederanpfiff von Schiedsrichter Fürlinger waren zehn Minuten gespielt, als die Lehner-Elf aus ihrer Überlegenheit Kapital schlug. Nach gefährlichen Aktionen im SKA-Strafraum und einem Steckpass von Gimpl, setzte David Heiligenbrunner das Spielgerät ins lange Eck. Der Treffer des 25-jährigen Leondinger Eigengewächses war für die Heimischen der Dosenöffner. Die Lehner-Elf hatte die Siegerstraße erreicht und ließ sich davon nicht abbringen. Während die Astener in Halbzeit zwei nur durch einen Distanzschuss Torgefahr erzeugen konnten, kreierte die ASKÖ etliche Chancen. Die besten davon konnte Konstantin Platzer nicht nutzen, zudem spielten die Hausherren den einen oder anderen Angriff nicht konsequent zu Ende. Die Leondinger verabsäumten es, den Sack zuzumachen, weshalb die Partie zum Schluss spannend blieb. Der Favorit brachte die knappe Führung aber ohne Probleme ins Ziel und durfte sich über den siebenten Heimsieg in Serie freuen.

Dominik Schneeberger, stellvertretender Sektionsleiter und Co-Trainer ASKÖ Leonding:
"Vor der Saison musste man die Astener auf der Rechnung haben, aufgrund der massiven Personalprobleme wurde der SKA bislang jedoch unter Wert geschlagen. Wir konnten unsere Heimstärke untermauern und einen verdienten Sieg feiern, der aufgrund der vielen Chancen auch höher hätte ausfallen können. Wir sind weiterhin auf einem guten Weg und wollen die bislang erfolgreiche Hinrunde positiv beenden, wenngleich uns in den Spielen in Eferding und gegen Buchkirchen ein schweres Programm erwartet". 

Transfers Oberösterreich
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter