SC Tragwein/Kamig: "Die untere Tabellenregion kann nicht unser Anspruch sein"

Nach einem sechsten Platz im Vorjahr rutschte der SC Tragwein/Kamig in der aktuellen Saison der 1. Klasse Nord-Ost in die untere Tabellenregion, beendete die Hinrunde am neunten Rang und ist vom "Strich" nur durch vier Punkte getrennt. "Eigentlich sind wir sehr gut gestartet, haben uns dann aber schwer getan. In einigen Partien haben wir sehr gut gespielt, uns zum Teil jedoch dumm angestellt, weshalb es zu mehr nicht gereicht hat", ist Trainer Leopold Hametner mit den 15 Punkten am Konto nicht zufrieden.

 

Das Pulver früh verschossen

Die Tragweiner verzeichneten einen gelungen Start und fuhren in den ersten fünf Runden drei "Dreier" ein. Damit hatte die Hametner-Elf ihr Pulver aber fast schon verschossen, konnte in den übrigen acht Spielen nur einen einzigen Sieg feiern und zog fünf Mal den Kürzeren. "Ausreden sind fehl am Platz, denn der Herbst war einfach nicht gut. Nach dem erfolgreichen Start konnten wir mit den stärkeren Gegnern phasenweise mithalten, sind aber leer ausgegangen. Es hat einfach die Mischung nicht gepasst. Diesen Fehler nehme ich auf meine Kappe - ich wollte in der Mannschaft dier Hierarchie ändern, dafür war es aber noch zu früh", weiß der Coach.

 

"Es hat nicht viel gefehlt"

Der Tabellenneunte feierte drei Heimsiege und behielt in der Fremde nur einmal die Oberhand. "Wir haben ein paar Tore zu wenig erzielt und einige zu viel erhalten. Es hat nicht viel gefehlt, aber doch etwas. In den letzten Jahren ist es stets aufwärts gegangen, ist die aktuelle Situation, in der Nähe der Abstiegszone, neu für die Mannschaft. Grundsätzlich ist erhebliches Potenzial vorhanden, denn wenn das Team wieder so agiert wie in der Vergangeheit, dann läuft es auch wieder", meint Leopold Hametner.

 

Keine Kaderveränderung - Trainingslager in Niederösterreich

Die letzte Übertrittszeit hat in Tragwein einmal mehr keine Spuren hinterlassen. "Der Verein hat in der Vergangenheit kaum bzw. keine Transfers getätigt, das war im Winter nicht anders und gehen mit dem aktuellen Pesonal in die zweite Meisterschaftshälfte", spricht der Übungsleiter von einer ereignislosen Winterpause.
Der SC hat bislang vier Testspiele ausgetragen: 3:2 gegen ASKÖ Leonding, 3:3 gegen Wartberg/Aist, 2:2 gegen Gramastetten und 2:2 gegen Hausmening. Am kommenden Sonntag werden mit dem 1b-Team von OÖ-Ligist Pregarten die Kräfte gemessen. In der bisherigen Aufbauzeit stand auch ein Trainingslager auf dem Programm. "Wir haben in Niederösterreich ausgezeichnete Bedingungen vorgefunden und konnten in Neuhofen/Ybbs das geplante Programm abspulen", so Hametner.

 

Oberes Tabellendrittel im Visier

Obwohl es in der Tabelle relativ weit nach oben gehen kann, ist man in Tragwein sich der Abstiegsgefahr bewusst. "In den letzten Jahren hat der Pfeil stets in die richtige Richtung gezeigt, in dieser Saison ist die Situation gefährlich. Das Abstiegsgespenst hat einen Blick auf uns geworfen, wollen es aber so rasch wie möglich in die Flucht schlagen. Wir sind uns der Gefahr bewusst, orientieren uns aber dennoch nach oben. Denn zum einen ist der fünfte Platz nur einen einzigen Punkt entfernt, und zum anderen kann die untere Tabellenregion nicht unser Anspruch sein. Deshalb wollen wir im Frühjahr rasch in die Gänge kommen und streben eine Rangverbesserung an", sagt Leopold Hametner.

 

Zugang:
---

Abgang:
---

Transferliste OÖ 1. Klasse Nord-Ost

Bisherige Testspiele:
3:2 gegen ASKÖ Leonding (2M)
3:3 gegen TSU Wartberg/Aist (BLN)
2:2 gegen SV Gramastetten (1N)
2:2 gegen ASK Hausmening (1KL)

Testspiele-Übersicht OÖ 1. Klasse Nord-Ost

 

Günter Schlenkrich

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?


Fußball-Tracker

Ligaportal Vereinsshop

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter