Union Arbing hält Ausschau nach Offensivkräften

Im Vorjahr reichte es nur zum achten Rang, unter Neo-Spielertrainer Daniel Windner kletterte die Union Arbing in der Tabelle nach oben, überwintert in der 2. Klasse Nord-Ost als Fünfter und ist vom Relegationsplatz nur durch vier Punkte getrennt. "Nach einem mühsamen Start sind wir in die Gänge gekommen und haben eine tolle Serie hingeglegt. Leider haben wir die starke Hinrunde mit einem Debakel beendet", spricht Windner die 0:5-Klatsche gegen Perg/Windhaag an.

 

Mühsamer Start und bitterer Herbstausklang - stärkste Defensive der Liga

In den ersten vier Runden wanderten nur fünf Punkte auf das Konto, ehe die Union in der Folge den Vorwärtsgang einlegte und in sieben Spielen fünf Siege feierte. Die Arbinger gingen als Dritter ins letzte Match, gerieten zum Herbstausklang aber böse unter die Räder. "Wir hatten die Chance, auf den zweriten Platz vorzustoßen, es war aber nicht unser Tag. Der Sieg der Spielgemeinschaft war verdient, ist aber viel zu hoch ausgefallen. Wir sind durch ein unnötiges Tor in Rückstand geraten und haben dann zwei Mal nur Aluminium getroffen. Auch bei der Niederlage gegen Herbstmeister Katsdorf haben wir unglücklich agiert", weiß der Spielertrainer, der die drei bisherigen Niederelagen durchwegs am eigenen Platz miterlebte - in der Fremde ist der Fünftplatzierte noch ungeschlagen. "Wir tun uns auf großen Plätzen leichter - und der eigene Platz ist klein". Während die Union mit nur zwölf Gegentoren die stärkste Defensive der Liga stellte, durften nur fünf Mannschaften weniger Treffer bejubeln. "Obwohl wir im letzten Match fünf Tore erhalten haben, sind wir hinten gut gestanden. Wir hätten gerne mehr Tore erzielt, hatten in der Offensive ab und an aber Probleme. Das ändert aber nichts daran, dass es ein guter Herbst war und von den Aufstiegsplätzen nicht weit entfernt sind", sagt Daniel Windner.

 

Mögliche Verstärkungen - Trainingslager in Niederösterreich

Beim Tabellenfünften sind keine Abgänge zu erwarten, aber möglicherweise wird der eine oder andere Spieler im Winter nach Arbing wechseln. "Da vorne reichlich Luft nach oben vorhanden ist, halten wir Ausschau nach Offensivspielern und haben mit möglichen Kandiaten auch schon Gespräche geführt. Fix ist noch nichts, aber es ist gut möglich, dass wir mit ein, zwei Verstärkungen in die Rückrunde gehen", kündigt Windner Transfers an. Im Winter stehen Lauf-Einheiten auf dem Programm, ehe die Union am 6. Januar am Hallenturnier von OÖ-Ligist ASK St. Valentin teilnimmt. Am 30. Januar starten die Arbinger in die Vorbereitung, die neben zahlreichen Einheiten und einigen Testspielen auch ein Trainingslager im niederösterreichischen Neuhofen/Ybbs beinhaltet.

 

Relegationsplatz im Visier

Die Union Arbing überwintert "nur" am fünften Rang, aber zumindest der Relegationsplatz ist für die Windner-Elf in Reichweite. "Den nehmen wir auch ins Visier und werden versuchen, den zweiten Platz zu erreichen. Ich denke, das ist ein realistisches Ziel. Zudem ist auch der Herbstmeister noch nicht durch", meint Daniel Windner. "Wir haben uns eine gute Ausgangsposition verschafft, wollen im Frühjahr weiterhin ganz vorne mitmischen und die Aufstiegschance wahren".

 

Transferliste

 

Günter Schlenkrich

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten


Transfers Oberösterreich

Fußball-Tracker

Fußball-Tracker
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter