ASKÖ Ebelsberg Linz: "Betrachten uns als Ausbildungsverein"

Die ASKÖ Ebelsberg Linz war in den vergangenen Jahren in der Gruppe Mitte aktiv und belegte in der vergangenen Saison den neunten Platz. Nach dem Wechsel in die 2. Klasse Nord-Ost absolvierte die Mannschaft von Trainer Roman Jansenberger eine erwartet schwierige Hinrunde und überwintert mit nur acht Punkten am Konto auf dem elften Rang. "Es waren keine Wunderdinge zu erwarten, zudem ist die Liga vermutlicht etwas stärker als die Linzer Gruppe. Wir verfügen über eine sehr junge Mannschaft, der es an Erfahrung und Konstanz fehlt. So war neben einigen katastrophalen Spielen auch das eine oder andere gute Match dabei", erklärt Sektionsleiter Peter Wimmer.

 

Mühsame Hinrunde

Nur gegen St. Georgen und gegen Langenstein behielt der Liga-Neuling die Oberhand, in den übrigen zehn Spielen mussten die Linzer acht Niederlagen einstecken und mit dem Gegner zwei Mal die Punkte teilen. "Einige junge Spieler, die zuletzt nicht aktiv waren, sind spät zu uns gestoßen, weshalb es eine Zeitlang gedauert hart, bis sie Fuß gefasst haben. Im Herbst war nicht viel mehr möglich und sind in etwa dort gelandet, wo wir es erwartet hatten. Dass Potenzial in der Mannschaft steckt, hat man im Spiel gegen Katsdorf gesehen, nach einer starken Leistungen haben wir gegen den Herbstmeister aber unglücklich verloren", so Wimmer, der sich über je einen Heim- und Auswärtssieg freuen durfte. Während lediglich die Kickert aus St. Georgen weniger Treffer bejubeln konnten, kassierte nur Schlusslicht Perg 1b mehr Gegentore. "Die Situation ist nicht einfach, sind im Nachwuchs aber gut aufgestellt. Nach dem Ende der Spielgemeinschaft mit Donau Linz hatten wir Probleme, inzwischen funktioniert die Nachwuchsarbeit aber wieder ausgezeichnet", ist der Sektionsleiter zufrieden. "Wir betrachten uns als Ausbildungsverein, richten den Fokus auf den sozialen Aspekt und legen großen Wert auf einer funktionierende Integration".

 

Ein fixer Abgang und eine neue Kraft

Während der Transfer von Mensur Dizdarevic zum SV Sierning in trockenen Tüchern ist, steht Hami Bayrak vor einem Wechsel nach Asten. "Weitere Abgänge sind aus heutiger Sicht nicht zu erwarten. Obwohl wir den eingeschlagenen Weg fortsetzen und die Jungen forcieren, sehen wir uns auch nach neuen Spielern um. Bislang steht aber nur fest, dass der Bosnier Vedad Melkic, der bei uns seit geraumer Zeit als Nachwuchs-Trainer tätig und zudem ein ausgezeichneter Defensivspieler ist, im Winter als Spieler angemeldet wird und im neuen Jahr dem Kader angehört", weiß Peter Wimmer.

 

Mögliche Rangverbesserung

Am 20. Januar nimmt der Tabellenelfte die Vorbereitung in Angriff. Augrund der aktuellen Tabellensituation sind für die Linzer im Frühjahr keine großen Sprünge möglich. "Die Mannschaft muss sich stabilisieren und zur nötigen Konstanz finden, zudem sollen die Spieler in ihrer Entwicklungsphase den nächsten Schritt setzen", so Wimmer. "Was die Tabelle betrifft, wollen wir keinesfalls zurückrutschen. Mit einer anständigen Rückrunde können wir vielleicht den einen oder anderen Platz nach oben klettern".

 

Transferliste

 

Günter Schlenkrich 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten


Transfers Oberösterreich

Fußball-Tracker

Fußball-Tracker
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter