Enge Kiste! "Heimlicher Tabellenführer" bringt ASKÖ Pinsdorf erste Heimniederlage seit 21. Mai 2022 bei

In der 2. Klasse Süd kam es am 22. Spieltag zum überaus interessanten Kräftemessen zwischen der ASKÖ DMS Pinsdorf und dem Vöcklabrucker SC. Im Duell zwischen dem Sechstplatzierten und dem Tabellendritten ging es vor allem für die Gäste um wichtige Zähler, zumal die Kenjar-Elf nach Verlustpunkten die Tabelle anführt. Doch nach einem 1:1-Remis im Hinspiel war auch am Samstagnachmittag das Match eine enge Kiste. Nach acht Siegen in den letzten zehn Heimspielen war für die Pinsdorfer Schluss mit lustig, zog die ASKÖ mit 0:1 knapp den Kürzeren und musste die eigene Anlage erstmals seit 21. Mai 2022 als Verlierer verlassen. Der "heimliche Tabellenführer" hingegen wahrte im sechsten Rückrundenspiel mit dem fünften Sieg seine Titelchance.

 

Starke Gäste können Chancen nicht nutzen

Vor rund 150 Besuchern verzeichnete die Gästeelf von Coach Edis Kenjar in Halbzeit eins mehr Spielanteile. Der Aufstiegsaspirant tauchte ab und an gefährlich vor dem Pinsdorfer Gehäuse auf und hatte mehrmals die Führung vor Augen, die Vöcklabrucker konnten gute Möglichkeiten aber nicht nutzen. Nach einer Ecke von Rade Dzajic konnte Petar Cotic einen Kopfball nicht versenken. Einmal hatte der Kapitän Pech, als Cotic nur die Stange traf. Da Armin Muminovic nach einem Stanglpass das Leder aus aussichtsreicher Position neben den Kasten setzte, ging es nach 45 Minuten torlos in die Pause. 

Heimstarke ASKÖ sucht die Entscheidung

Nach dem Wiederanpfiff von Schiedsrichter Elmer bekamen die Zuschauer ein anderes Bild zu sehen, begegneten sich die Mannschaften im zweiten Durchgang auf Augenhöhe. Die heimstarken Pinsdorfer, die vor der Pause offensiv kaum in Erscheinung getreten waren, spielten nun munter nach vorne und waren um den Führungstreffer bemüht. Während die Gäste in Halbzeit zwei nicht zwingend agierten, kam die ASKÖ zu einigen Möglichkeiten, Gästegoalie Matija Dandic, der in der Winterpause vom ESV Wels nach Vöcklabruck gewechselt war, machte die eine oder andere Pinsdorfer Chance aber zunichte.

Kapitän schießt Aufstiegsaspiranten zum 14. Saisonsieg

Als es, wie im Hinspiel, bereits nach einer erneuten Punkteteilung aussah, zappelte der Ball in Minute 82 doch noch in den Maschen. Nach einem gelungenen Spielzug der Gäste über die rechte Seite, stellte Cotic in Bedrängnis seine Klasse unter Beweis, brachte der 32-jährige Kroate mit seinem bereits 23. Saisontreffer den Aufstiegsaspiranten in Führung. In der Schlussphase stand das Spiel auf Messers Schneide, in der Nachspielzeit hing der 14. Vöcklabrucker Saisonsieg am seidenen Faden. Nach einem individuellen Fehler in der Hintermannschaft der Gäste lief ein ASKÖ-Angreifer plötzlich auf das Gehäuse der Gäste zu, kurz vor dem Strafraum konnte Elmir Ibricic aber gerade noch die Notbremse ziehen. Der 32-jährige Slowene flog für diese Vergehen mit Rot vom Platz, beim daraus resultierenden Freistoß ging der Ball aber in die Mauer. Wenig später war Schluss und die erste Pinsdorfer Heimniederlage seit 357 Tagen amtlich.

Klaus Stagl, Sektionsleiter Vöcklabrucker SC:
"Die Pinsdorfer waren der erwartet starke Gegner, aufgrund unserer vielen Chancen in Halbzeit eins konnten wir aber einen durchaus verdienten Sieg feiern, wenngleich auch die heimstarke ASKÖ nach der Pause das Spiel hätte entscheiden können. Es ist uns gelungen, eine harte Nuss zu knacken und sind am richtigen Weg, der ungemein spannende Aufstiegskampf wrrd aber vermutlich erst in der allerletzten Runde entschieden".

Transfers Oberösterreich
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter