Kabinenpredigt bringt Königswiesen in die Erfolgsspur

altalt

In der 11. Runde der Bezirksliga Nord trafen beim Duell Union Königswiesen - Union Wippro Vorderweißenbach zwei Tabellennachbarn aufeinander. Die Devise beider Mannschaften lautete wohl "Gewinnen", denn mit einem "Dreier" wäre man weiter auf Tuchfühlung mit den Mannschaften an der Tabellenspitze. In einem durchaus spannenden Duell, in dem sicherlich die Gäste aus Vorderweißenbach die besseren Torchancen vorfanden, setzte sich schlussendlich Gastgeber Königswiesen mit einem 1:0-Heimsieg durch.

Vorderweißenbach trifft einfach nicht

In den ersten 45 Minuten war den Hausherren anzumerken, dass ihnen das Match am vergangenen Freitag gegen Blau-Weiß Linz noch tief in den Knochen steckte. Denn die Söllradl-Elf wirkte ziemlich müde und musste den Gästen aus Vorderweißenbach ganz klar das Spiel überlassen. Doch die Horner-Elf konnte diese Überlegenheit nicht in Tore ummünzen. So scheiterten Andreas Jobst, Martin Silmbrod und Stefan Kappl aus aussichtsreichen Positionen an einem Torerfolg. Insofern konnte sich Königswiesen glücklich schätzen, dass es mit einem 0:0 in die Halbzeitpause ging.

Florian Hackl erzielt Goldtor

Nach einer entsprechenden Kabinenpredigt gingen die Hausherren im zweiten Durchgang doch um einiges engagierter ans Werk und wurden dafür rasch belohnt: Vorderweißenbachs Schlussmann Michael Birngruber servierte Königswiesens Florian Hackl bei einem misslungenen Abspielversuch den Ball. Woraufhin dieser aus ca. 16 Metern Entfernung den einzigen Treffer an diesem Tag erzielte (62.). Danach versuchte Vorderweißenbachs Übungsleiter Hubert Horner mit drei Stürmern noch für eine Trendwende zu sorgen. Doch trotz drückender Überlegenheit gelang der Ausgleich nicht mehr. Königswiesen mobilisierte noch einmal alle Kräfte und machte hinten dicht. Damit brachte man den 1:0-Sieg - welcher bereits der dritte in Serie war - über die Zeit.


Horst Söllradl (Trainer Union Königswiesen):

"Es war auf jeden Fall ein wichtiger Sieg, weil wir ja auch gegen Blau-Weiß Linz am Freitag recht gut gespielt haben. Vorderweißenbach hätte zur Halbzeit ganz klar führen müssen. Nach meiner Kabinenpredigt waren wir in der zweiten Hälfte engagierter und brachten das 1:0 mit letzter Kraft über die Bühne."

Hubert Horner (Trainer Union Wippro Vorderweißenbach):

"Wir hätten natürlich in der ersten Hälfte ein Tor machen müssen. Durch einen Individualfehler sind wir dann in Rückstand geraten. Nach dem Führungstor für Königswiesen haben wir noch einmal alles versucht, aber wir waren nicht mehr so gefährlich wie in der ersten Hälfte."

 

Johannes Oberreiter

Transfers Oberösterreich
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter