Union Naarn gewinnt dank spätem Höbarth-Freistoß gegen Neuzeug

In Runde neun der Landesliga Ost traf am Samstag die DSG Union Metallbau Blauensteiner Naarn auf den ATSV Neuzeug. Die Heimischen aus Naarn können mit dem bisherigen Saisonverlauf nicht unzufrieden sein, dennoch wartet die auf Rang fünf platzierte Panholzer-Elf mittlerweile seit Spieltag fünf auf den nächsten Sieg. Die Gäste aus Neuzeug hingegen verloren vergangene Woche gegen Admira Linz, zuvor ging man aber dreimal als Sieger vom Platz. Durch ein spätes Tor reichte es am Ende aber für den ersten Naarn-Sieg seit 12. September.

 

Muntere Anfangsphase

Schiedsrichter der Partie war Klaus Hintersonnleitner vor rund 200 Zusehern im Donauwell-Stadion in Naarn. Die Begegnung litt vor allem an den schwierigen Wetterverhältnissen an diesem Nachmittag, machte der sehr stark aufkommende Wind die Flugbahn des Spielgeräts oft immer wieder unkontrollierbar. Dennoch waren beide Teams bemüht und wollten merklich etwas mitnehmen aus dem Spiel. Die etwas gefährlichere Mannschaft war im ersten Spielabschnitt die Heim-Elf, hatten die Mannen von Trainer Panholzer vor der Pause drei klare Chancen, Schützenberger und Kollingbaum scheiterten vor Neuzeug-Goalie Steiner nur knapp, ein weiterer Abschluss konnte von der Neuzeuger-Defensivabteilung noch geblockt werden. Auf der Gegenseite blieb Neuzeug über Konter ein, zwei Mal gefährlich, hatte aber über weite Strecken keine hochkarätigen Gelegenheiten. Folglich ging es schließlich mit dem Zwischenstand von 0:0 auch in die Pause.

Später Siegtreffer

Ähnlich sollte auch der zweite Durchgang beginnen, war ein geordneter Spielaufbau aufgrund der Witterung oft nicht möglich. Dennoch versuchten beide Teams weiter beherzt um jede mögliche Torchance. Eine solche konnte fünf Minuten nach Wiederbeginn dann Klem vorfinden. Neuzeug-Goalie Steiner verabsäumte einen weiten Ball abzulaufen, Klem spritzte dazwischen, verzog anschließend aber knapp am langen Eck. Auf der Gegenseite meldete sich wenig später Neuzeug mit einem Kopfball zurück, blieb aber ebenso ohne Torerfolg. Kurz nach Anbruch der Schlussviertelstunde hatte Neuzeug dann die bis dahin beste Möglichkeit, bewahrte jedoch Schlussmann Eder seinen Mannen gleich doppelt vor dem vermeintlichen Gegentreffer. Danach wurde Naarn aber wieder gefährlicher, traf Brunner fünf Minuten vor Ende nur die Latte. In Minute 89 war es dann aber doch so weit, verwandelte Michael Höbarth einen Freistoß direkt im Tor der Gäste und besorgte damit den späten Führungstreffer für seine Mannschaft. Die letzten Augenblicke dieser Partie warf Neuzeug noch einmal alles nach vorne, es reichte jedoch nicht mehr für den Ausgleich. Am Ende gewinnt damit Naarn knapp, aber verdient mit 1:0 und freut sich über den ersten Sieg seit Mitte September.

Herbert Panholzer, Trainer Union Naarn:

„Trotz des starken Gegenwindes in Halbzeit eins waren wir gefährlicher, hatten die drei klaren Chancen allesamt auf unserer Seite. Auch nach der Pause war mehr drin, haben wir aber auch kaum etwas zugelassen und sind taktisch sehr diszipliniert aufgetreten. In Summe war es sicher ein verdienter Sieg, auch wenn das Tor spät durch einen Freistoß gefallen ist.“

Die Besten:

Union Naarn: Dominik Tauber (IV), Michael Höbarth (ZM)

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?


Transfers Oberösterreich

Fußball-Tracker

Ligaportal Vereinsshop

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter