Nach Rückstand: USV St. Ulrich demontiert Union Putzleinsdorf in der Schlussphase

Union Putzleinsdorf
USV St. Ulrich

Das Überraschungsteam der letzten Saison hat am gestrigen Samstag einmal mehr eindrucksvoll zur Schau gestellt, dass man eines der Spitzenteams der Landesliga Ost ist. Der USV St. Ulrich, im Vorjahr starker Tabellendritter, kam wieder gut aus den Startlöchern und kegelte bereits Neuzeug und St. Florian souverän aus dem Landescup, ehe man sich in der Vorwoche mit einem torlosen Remis gegen Schwertberg zufrieden geben musste. Am Samstagabend reiste man dann ins Mühlviertel zur Union Putzleinsdorf und konnte auch dort auf bemerkenswerte Art und Weise dreifach punkten.

Nach Rückstand: USV St. Ulrich demontiert Union Putzleinsdorf in der Schlussphase

Rasante erste Hälfte 

Nach einem etwas glücklichen Sieg gegen ADmira Linz in der Vorwoche startete die Union Putzleinsdorf deutlich spritziger, besser in die Partie und bot einem starken Gegner auf spielerischer und kämpferischer Ebene gut Paroli. Aus angesprochenem Engagement entsprangen auch einige gute Vorstöße und Einschussmöglichkeiten, eine davon konnte man in Minute 16 bereits nützen: Nach einem hohen Ball schaltete Paul Dorfer schneller als die Hintermannschaft des USV und bugsierte das Spielgerät per Dropkick in die Maschen. Die Milot-Elf war nach wie vor ebenso gut im Spiel und legte nun auch offensiv einen Zahn zu, sodass man relativ prompt den Rückstand schon egalisieren konnte. Nach Vorarbeit von Christoph Spath hatte Nico Steinmaßl alle Zeit der Welt und ließ sich aus vielversprechender Position nicht zweimal bitten (20.). Auch in der Folgephase waren die Gäste näher am 2:1 als die Hausherren, auch wenn Wolfgang Rannetbauer kurz vor der Pause eine gute Chance auf die Putzleinsdorfer Führung vorfand. Kurz darauf hätte St. Ulrichs Christoph Kugfarth ebenso treffen können, traf aber nur die Torumrahmung – Sinnbild einer ereignisreiche erste Hälfte. 

Putzleinsdorf bricht in den Schlussminuten ein

Nach dem Seitenwechsel änderte sich nicht sonderlich viel an der Spielcharakteristik. Nach wie vor zeigten sich beide Teams bemüht und fanden auch Chancen vor. Einen Tick effizienter waren aber die Gäste: In der 53. Spielminute segelte ein Eckball durch den Strafraum direkt zu Mathias Spath, der unbedrängt zur Führung vollenden konnte. Auch infolgedessen zeigte sich die Mujkanovic-Truppe ambitioniert, fand durch Rannetbauer und Pühringer auch eine gute Doppelchance vor, sollten aber unbelohnt bleiben. Gegen Ende der Partie ging den Hausherren die Luft aus, während ein gnadenloser USV St. Ulrich nochmal gehörig am Spielstand drehte. In Minute 87 sorgte man für die Vorentscheidung: 

Unwiederstehlich nimmt sich Nesimovic einen hohen Ball mit zwei Kontakten im Zentrum mit, nimmt Tempo auf und Gmainer mit: Der scheitert zunächst, der Ball kommt aber in den Rückraum wo Schmid goldrichtig steht und aus 12 Metern abschließt.

USV St.Ulrich, Ticker-Reporter

In der Nachspielzeit folgten dann noch Treffer Nummer vier und fünf – Arslan Nesimovic nach einem Konter (92.) bzw. Kapitän Sebastian Wimmer per Elfmeter (94.) zeichneten dafür verantwortlich. 

Am kommenden Samstag trifft das Heimteam auf die DSG Union Metallbau Blauensteiner Naarn, St. Ulrich spielt tags zuvor gegen die ASKÖ Donau Linz.

Stimme zum Spiel

Andreas Milot (Trainer USV St. Ulrich):

„Ich denke, wir haben besonders in den ersten 15 Minuten das Spiel gut kontrolliert und daraufhin auch sehr viel Ballbesitz gehabt. Trotz des Rückstands haben wir dann nicht aufgegeben und unser Spiel verfolgt, die erste Halbzeit war sehr ausgeglichen. Das 2:1 war etwas glücklich, Putzleinsdorf hat dann sogar Überhand bekommen. Der Gegner musste dann Tribut zollen, weil sie insgesamt mehr laufen und gegen den Ball arbeiten mussten. Ich denke, dass das Ergebnis in Anbetracht des Spielverlaufs zu hoch ausgefallen ist. Der Erfolg geht aber in Ordnung, da wir mehr Qualität auf den Platz bringen konnten als Putzleinsdorf."

Die Besten: Christoph Kugfarth, Mathias Spath (beide IV)

Landesliga Ost: Union Print&Wear Putzleinsdorf – USV St. Ulrich, 1:5 (1:1)

  • 94
    Sebastian Wimmer 1:5
  • 92
    Arslan Nesimovic 1:4
  • 87
    Norbert Schmid 1:3
  • 53
    Mathias Spath 1:2
  • 20
    Nico Steinmassl 1:1
  • 16
    Paul Dorfer 1:0

 

 

Transfers Oberösterreich
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter