Spielberichte

Jetzt hilft nur noch ein Wunder! - SC Marchtrenk nach Niederlage gegen SPG Weißkirchen mit dem Rücken zur Wand [Video]

Mode und Sport Stöcker aus Eferding präsentiert:

Für den SC Marchtrenk konnte vor dem Aufeinandertreffen mit der SPG Weißkirchen/Allhaming die Ausgangslage klarer nicht sein. Nur ein voller Erfolg würde dem Schlusslicht der OÖ-Liga helfen, um noch realistische Chancen auf den Klassenerhalt am Leben zu erhalten. Die Marchtrenker konnten auf die Unterstützung von 250 Zuschauern zählen, mussten sich aber letztlich mit 0:1 geschlagen geben. Die Weißkirchner sicherten mit dem Sieg im Lokalderby den dritten Platz in der Tabelle ab.


Marchtrenk beginnt mit Rückstand

Das Spiel begann mit einer umstrittenen Szene. Bereits nach zwei Minuten kam Ajas Karic im Strafraum der Gastgeber zu Fall – Schiedsrichter Achim Untergasser zögerte keine Sekunde und entschied auf Elfmeter. Ungläubige Gesichter auf der Marchtrenker Betreuerbank, die Strafstoß-Entscheidung mutete etwas schmeichelhaft an. Hristo Krachanov ließ sich nicht beeindrucken und verwertete sicher ins untere rechte Eck. Die favorisierten Gäste verabsäumten es in der Folge das Spiel zu beruhigen und unter Kontrolle zu bringen. Die Marchtrenker, bereits mit dem Rücken zur Wand, versuchten wieder in das Spiel zurück zu finden. Die Heimischen bissen sich aber immer wieder an der gut organisierten Abwehr von Ex-Bundesliga-Profi Wolfgang Klapf die Zähne aus. An dessen Seite zeigte auch der erst 18-jährige Florian Hahn eine starke Leistung. Rechts in der Viererkette aufgeboten, verteidigte der Youngster abgeklärt und versuchte sich auch immer wieder ins Offensivspiel einzubringen. Gegen Ende der ersten Halbzeit fand der SC Marchtrenk die ein oder andere Halbchance vor. Oft fehlten nur Kleinigkeiten um sich für den couragierten Auftritt zu belohnen. So ging es mit einem Rückstand von 0:1 aus Sicht der Hausherren in die Halbzeitpause.

 

Tor Weißkirchen/Allhaming 2

Mehr Videos von SPG Weißkirchen/Allhaming

 

Weißkirchen bringt Sieg über die Zeit

Im zweiten Durchgang gestaltete sich das Geschehen ähnlich wie zuvor. Der SC Marchtrenk versuchte alles um das Spiel zu drehen, Weißkirchen stand in der Defensive solide. Die Heimischen fanden in der 53. Minute die erste große Chance im Spiel vor. Nachdem sich auf der rechten Seite Julian Peterstorfer gegen mehrere Gegenspieler durchsetzte, legte der Kapitän ideal auf Jaroslav Prekop auf. Dessen Schuss war aber nicht sauber genug in der Ausführung und zischte am linken Eck vorbei – da wäre sicher mehr möglich gewesen für die Hamader-Elf. Nach 70 Minuten kam Stürmer Rumen Kerekov zum Abschluss, sein Drehschuss stellte aber keine gröbere Gefahr für Weißkirchen-Keeper Lorenz Höbarth dar. Mit dem Mute der Verzweiflung warfen die Blau-Gelben nun alles nach vorne und versuchten mit hohen Bällen in den Strafraum, doch noch den Ausgleich zu erzwingen. Die Weißkirchner Defensive hielt aber stand und so brachte die Mannschaft von Alfred Olzinger den Sieg über die Zeit. Für den SC Marchtrenk stellt die Niederlage einen herben Rückschlag im Abstiegskampf dar – ohne fremde Hilfe und zwei Siegen in den letzten beiden Runden wird der Abstieg nicht mehr zu verhindern sein.

 

Stimme zum Spiel:

Fritz Pflug (Sportlicher Leiter Weißkirchen): Seit Anfang Mai ist uns die Lockerheit etwas abhanden gekommen. Wir haben uns daher auf ein ganz schwieriges und rassiges Derby eingestellt. Trotz der Ausgangslage war es aber ein sehr faires Spiel. Spielerisch konnten wir nicht überzeugen, es ist aber wichtig, dass endlich wieder mal die Null hinten steht. Auch der dritte Tabellenplatz ist uns somit kaum noch zu nehmen. Insgesamt sind wir sehr zufrieden mit dem Saisonverlauf.

Die Besten:
SPG Weißkirchen/Allhaming: Wolfgang Klapf (IV), Florian Hahn (RV)

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten


Transfers Oberösterreich
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter