Dem Frust folgt in Kottingbrunn die Zufriedenheit

In der letzten Runde gab Kottingbrunn den Herbstmeistertitel in der Landesliga aus der Hand. Der Frust über die verpasste Chance wich aber rasch die Zufriedenheit über eine sehr gute Hinrunde. "Wir haben 33 Punkte gemacht. Damit kann ich ganz zufrieden bilanzieren", so Trainer Andreas Haller.

Nur einen Zähler liegt Kottingbrunn hinter Retz. "Die haben aber mit den beiden Transfers, die sich jetzt getätigt haben, ein Zeichen gesetzt", so Haller über den Hauptkonkurrenten. Retz verpflichtete mit Friedrich Zangl von Eggenburg und Nico Schiesser von Rohrbach zwei gute Kicker. "Ich sehe aber auch Krems als sehr starke Mannschaft. Und die St. Pölten Juniors darf man überhaupt nicht unterschätzen." Zumal die Landeshauptstädter nach dem Ende der Transfersperre noch einmal nachlegen können, unbedingt in die Regionalliga zurück wollen.

Torjäger fehlt

Was bei Kottingbrunn für ganz oben fehlt? Sicher nicht die Kreativität und Geschlossenheit. Mit Marvi Konci verfügt die Mannschaft über den wohl besten offensiven Mittelfeldspieler. Acht Gegentore zeigen zudem die gute Organisation in der Verteidigung. Dass mit Konci der beste Torschütze aber nur bei sieben Saisontoren hält, könnte ein Grund sein, warum es am Ende nicht ganz für Kottingbrunn reichen könnte. "Natürlich haben die anderen Mannschaften richtige Torjäger. Uns fehlt jemand, der in der Saison zwischen 15 und 20 Tore schießt." Krems mit Schibany und Retz mit Schulmeister haben genau solche Leute. "Im Winter ist es aber immer schwierig, einen Torjäger zu bekommen." Das weiß nicht nur Haller allzu gut....

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten