Schrems stößt Langenrohr in große Probleme

Kein Verein ist länger in Folge in der Landesliga vertreten als der SV Langenrohr. Doch heuer dürfte es für die Baumühlner-Elf wieder einmal ein Kampf werden. Denn zum Frühjahrsauftakt unterlag der Liga-Dino gegen den direkten Konkurrenten aus Schrems daheim vor 300 Zuschauern mit 1:2. Schrems-Neuzugang Vojtech Preucil wurde mit seinem Siegestor in der Nachspielzeit zum Matchwinner. Davor hatten Lukas Jacko bzw. Marek Jungr getroffen.

"Eine typische Erstrunden-Partie", erinnert sich Schrems-Trainer Edgar Eichler an den Auftakt in Langenrohr zurück. "Es hart umkämpf und trotzdem war viel Tempo drin." Schrems erspielte sich in einer großteils ausgeglichenen ersten Halbzeit eine Spur mehr Spielanteile, die großen Chancen blieben aber aus. Langenrohr war stets über Standards gefährlich. "Da hat immer der Hut gebrannt", so Eichler, der in MInute 50 den Führungstreffer seiner Elf sah: Florian Weixelbraun hatte auf der rechten Seite den Ball, setzte Marek Jungr ein. Der überspielte aus nicht gerade aussichtsreicher Position zwei Gegenspieler und zog völlig überraschend mit dem Spitz ab. "Der Tormann hat dabei eher schlecht ausgesehen, weil niemand mit einem Abschluss gerechnet hat", so Eichler. Kurz kam Verwirrung auf, weil der Unparteiische die Fahne hob. Statt Abseits wollte er aber nur anzeigen, dass der Ball bereits über der LInie war.

Ausgleich mit Glück

Langenrohr probierte nun viel, hatte auch die eine oder andere Halbchance. Den gerechten Ausgleich erzielte Lukas Jacko mit der Unterstützung des Glücks. Denn seine abgerissene Flanke senkte sich über Torhüter Alexander Ruso in die Maschen. Viele rechneten bereits mit einem Unentschieden. Doch dann zog Vojtech Preucil noch einmal auf, wurde ideal bedient. Seitlich lief er auf das Tor zu, ließ Schlussmann Karl Heinz Gschwindl keine Chance und schloss zum 2:1-Siegtreffer ab. Die Hausherren hatten vergeblich Abseits reklammiert. "Das war auch seine einzige große Torchance", so Eichler über den Neuzugang, der eine gute Partie abliefert. "Selbst, wenn wir ihn 90 Minuten nicht sehen würden und er danach das Siegtor macht, wäre ich zufrieden."

Für Langenrohr ist die Situation weniger entspannend. Denn durch die Niederlage rutschte man richtig tief in den Abstiegssumpf hinein.

Die Besten:

Schrems: Marek Jungr (Zehner), Patrick Binder (Innenverteidiger), Vojtech Preucil (Stürmer).