Mannersdorf kämpft mit "junger Mannschaft"

230 Zuschauer waren auf den Sportplatz in Mannersdorf gekommen. Sie soltlen einen schlechten Beginn ihrer Mannschaft sehen. Denn schon früh sorgte Robert Gruberbauer für die Führung der Kilber. Gruberbauer war es auch, der in der Schlussphase für das 3:1 sorgte, Albert Pölzl legte in der Nachspielzeit sogar noch das 4:1 nach. Kilb ist damit nach zwei Spielen ungeschlagen, Mannersdorf noch ohne Punktgewinn in der Landesliga.

Wie schon gegen Scheiblingkirchen in der Vorwoche verschlief Mannersdorf den Beginn des Spiels. "Wir haben gewusst, dass Kilb auf der rechten Seite sehr schnelle Spieler hat. Und genau über diese Seite ist auch das 1:0 gefallen", so Mannersdorfs Trainer Manfred Wachter. Robert Gruberbauer, der sich derzeit in guter Form befindet, sorgte für die frühe Führung. Kilb hatte auch in der Folge die besseren Möglichkeiten, hätte schon auf 2:0 stellen müssen. Erst nach einer halben Stunde erfing sich Mannersdorf, begann selbst Fußball zu spielen. "Leider ist vor der Pause noch etwas passiert", spielt Wachter auf eine Unkonzentriertheit im Mittefeld an. Kilb lief mit fünf Leuten Richtung Tor, Sebastian Hofmarcher schloss ohne Probleme zum 2:0 ab.

Mannschaft zeigt Moral

Nach der Pause ließ sich Mannersdorf aber nicht hängen, kam durch Yasin Kirimli zum Anschlusstreffer. "Danach hätten wir das 2:2 machen müssen. Ich habe dann auf Dreierkette umgestellt. Drei Minuten später haben wir uns das 1:3 eingefangen." Erneut war es Gruberbauer, der für Kilb traf. Wenig später legte auch noch Albert Pölzl, dem Mannersdorfer Sturmlauf geschuldet, das 4:1 nach. "Wir haben gewusst, dass es heuer schwierig wird für uns. Wir haben den Schnitt machen müssen, haben eine sehr junge Mannschaft. Wir gehen aber den Weg zusammen." Kommende Woche muss man in Waidhofen ran. Sicherlich ein Gegner auf Augenhöhe.

Die Besten:

Kilb: Robert Gruberbauer (Stürmer).