Vereinsbetreuer werden

Scheiblingkirchen zieht den Schlager gegen Retz an sich

Es sollte das erste richtige Spitzenspiel der 1. Landesliga werden. Wurde es auch. Und zwar eines mit einem spannenden Ende. Weil Christian Ressler vier Minuten vor dem Ende für den 2:1-Sieg seiner Scheiblingkirchner gegen Retz sorgte. Was den irren Jubel der 300 gekommenen Fans zur Folge hatte. Scheiblingkirchen bleibt damit an Landesliga-Leader Krems dran.

Sehnsüchtig erwartete man in Scheiblingkirchen den Schlager der Runde. Etwas mehr als 300 Fans kamen und sollten nicht enttäuscht werden. Weil die Heimischen von Beginn an den Ton angaben, durch Christian Ressler eine gute Möglichkeit zur Führung hatten. Die holte dann Marco Untergrabner nach zehn Minuten. Nach einem Foul des Torhüters entschied der Unparteiische auf Elfmeter, den Untergrabner zum 1:0 verwandelte. Doch die Weinviertler kamen Mitte der ersten Halbzeit ins Spiel zurück. "Einen misslungenen Rückpass von Steiner sprintete Hacker ab, traf zum Ausgleich. Es war eine der wenigen Möglichkeiten der Gäste, die vor allem offensiv nicht richtig zur Entfaltung kamen. Jan Schulmeister wurde geschickt aus der Partie genommen und auch die anderen Offensivkräfte blieben farbos.

Später Treffer sorgt für Jubel

Nach dem Seitenwechsel verlor die Partie ein wenig an Tempo. Als schon viele Zuschauer mit einem Remis rechnete, packte Ressler den Hammer aus. "Retz hat einen Ekcball nicht optimal geklärt. Christian hat sich ein Herz genommen und abgezogen", so Trainer Thomas Husar. Resslers Schuss wurde noch abgelenkt, so blieb Torhüter Bacher keine Abwehrchance. "Wir haben es unnötig lange spannend gemacht. Der Sieg für uns geht völlig in Ordnung", fasste Husar nach dem vierten Sieg im vierten Spiel zusammen. In Retz hingegen ist die Euphorie nach zuletzt drei Siegen in Folge ein wenig gebremst.

Die Besten:

Scheiblingkirchen: Fabian Kürner (Mittelfeld), Danijel Vukasinovic (Mittelfeld).

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!