Union Aigen-Schlägl gewinnt Kellerduell und gibt rote Laterne ab

Am 13. Spieltag der 1. Klasse Nord empfing der letztjährige Absteiger Union Aigen-Schlägl, der auch das Tabellenende der Tabelle zierte, den Tabellenelften SV Lichtenberg. Die Gäste wollten punkten, um über dem „Strich“ zu bleiben, die Heimischen wollten keinesfalls mit der roten Laterne überwintern. Am Ende siegte Aigen-Schlägl nach einer couragierten zweiten Halbzeit verdient mit 2:1 und konnte den letzten Platz in letzter Sekunde verlassen.

 

Lichtenberg mit früher Führung 

Es entwickelte sich vor rund 100 Zusehern ab der ersten Minute ein kampfbetontes Spiel beider Mannschaften. Die Gästemannschaft fand sich von Beginn an besser zurecht und konnte mit der ersten Möglichkeit mit 1:0 in Führung gehen – Michael Leitner erzielte nach einer Flanke von der linken Seite aus etwa 5 Metern den ersten Treffer des Nachmittags. Die Heimischen zeigten sich geschockt und taten sich schwer, ins Spiel zu finden. Nach vorne konnte Aigen-Schlägl keine nennenswerten Angriffe kreieren, in der Defensive hatten sie es Schlussmann Roland Pöschl , der in mehreren Situationen die Oberhand behielt, zu verdanken, dass der Rückstand nach 45 Minuten nicht größer und Aigen-Schlägl noch im Spiel war. So schickte Schiedsrichter Wiesinger die beiden Mannschaften mit einer 1:0 Führung für die Gäste in die Kabinen.

 

Aigen-Schlägl dreht auf 

Nach dem Seitenwechsel waren die Gastgeber nicht  wieder zu erkennen und boten den Zuschauern von Beginn an eine tolle Leistung. Die ersten Hochkaräter nach der Pause ließen die Heimischen liegen, in der 56. Minute war es aber so weit. Nach einem Angriff über die rechte Seite fand ein Pass in die Tiefe Moritz Schnölzer, der das direkte Duell mit Gästetorwart Stephan Leitner für sich entschied und mit einem Flachschuss den Ausgleich erzielte. Auch nach diesem Treffer behielt Aigen-Schlägl das Zepter in der Hand und kontrollierte das Spiel. Lichtenberg tat sich nun schwer und konnte kaum mehr gefährlich vor dem Tor von Pöschl auftauchen. Es dauerte trotzdem bis zur 82. Minute, ehe die Heimischen die Überlegenheit in Zählbares ummünzen konnten. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld flog das Leder an den zweiten Pfosten, wo der Ball wieder zur Mitte gebracht wurde. Dort tauchte Laurin Siehs auf und drückte den Ball aus kürzester Distanz per Kopf über die Linie. In den letzten Minuten hielten die Gastgeber die Gästemannschaft aus Lichtenberg geschickt vom eigenen Tor weg und gewannen das Spiel aufgrund einer guten Leistung im zweiten Durchgang verdient mit 2:1, wodurch tatsächlich die rote Laterne am letzten Spieltag der Hinrunde an Klaffer abgegeben werden konnte.

 

Stimme zum Spiel:

Adis Mujkanovic, Trainer Union Aigen-Schlägl:
"Lichtenberg hat gut angefangen und uns das Leben in der ersten Halbzeit schwer gemacht. Nach der Pause konnten wir den Schalter umlegen und ein gutes Spiel zeigen. Ich denke, aufgrund dieser zweiten Halbzeit haben wir das Spiel letztendlich verdient für uns entschieden."

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten


Transfers Oberösterreich
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter