Nach turbulenter Saison, Kaderveränderung in Steyrermühl

Vor einem Jahr feierte die ASKÖ Steyrermühl in der 2. Klasse Süd den Meistertitel und kam einen Stock höher gut an. Nach der Rückkehr in die 1. Klasse Süd war der einstige OÖ-Ligist über weite Strecken erneut im Aufstiegskampf präsent, am Ende belegte die ASKÖ den vierten Platz. "Nach einem tollen Herbst ist es in der Rückrunde nicht mehr ganz so gut gelaiufen. Zum einen hatten wir mit Verletzungen zu kämpfen, und zum anderen hat der Wirbel rund um Ervin Ramakic für Unruhe gesorgt. Auch wenn sogar noch mehr möglich gewesen wäre, war es eine ausgezeichnete Saison", erklärt Kapitän Sasa Maksimovic, der auch als Funktionär tätig ist und das Amt des stellvertretenden Sektionsleiters bekleidet.

 

Jede Menge Tore, vorne und hinten

Der Aufstreiger sammelte im Herbst beachtliche 25 Punkte und holte in der Rückrunde 20 Zähler. "Wir haben uns nach dem Aufstieg auszgezeichnet präsentiert und waren von Beginn an ganz vorne dabei. Aufgrund der angesprochenen Unruhe sind wir jedoch außer Tritt und mit einer Niederlagenserie ins Hintertreffen geraten", so Maksimovic. Ausgerechnet unter der Leitung von Ervin Ramakic, der als Trainer Verantwortung übernahm, fand die ASKÖ wieder in die Spur. "Ervin hat sich als Trainer ganz anders präsentiert und ist ein exzellenter Motivator. Wir haben in den letzten vier Spielen zehn Punkte geholt, zudem haben ihm die Schiedsrichter sportlich faires Verhalten bescheinigt", weiß der Kapitän. Der Vierplatzierte feierte acht Heimsiege und fuhr in der Fremde sechs "Dreier" ein. Während nur die letzten vier der Tabelle mehr Gegentore kassierten, avancierten die Steyrermühler gemeinsam mit Meister Attergau zur Torfabrik der Liga. "Unser Spiel ist ungemein offensiv ausgerichtet und sind vorne extrem gefährlich, dadurch fehlt in der Defensive des Öfteren jedoch die nötige Stabilität. in Summe haben wir aber eine tolle Saison absolviert. Wären wir wir ohne Hänger durchgekommen, wäre sogar der Meistertitel möglich gewesen", sagt Sasa Maksimovic.

 

Neuer Torjäger aus der OÖ-Liga - fünf Abgänge

Mit Edwin Skrgic, der zuletzt bei OÖ-Ligist Donau Linz tätig war, wechselt ein Torjäger nach Steyrermühl. Zudem stehen Andre Carvalho Monteiro, Bojan Stojic und Bojan Ikic nach Auszeiten wieder zur Verfügung. "Mit Mujo Ramakic und Skrgic verfügen wir über ein Sturm-Duo mit OÖ-Liga-Qualität. Zudem werden im Sommer vermutlich zwei weitere Spieler zu uns stoßen", kündigt Sektionsleiter Goran Popravak Transfers an. Mit Altug Özkan und  Samir Felic (beide Aurach) sowie Amer Udovcic (Vöcklabruck), Elvin Pracalic (Edt) und Ajdin Cirkin (Pinsdorf) haben fünf Spieler den Verein verlassen.

 

Zuversicht in Steyrermühl

Am kommenden Dienstag wird in Steyrermühl das Training wieder aufgenommen. Nach einer ansprechenden Meisterschaft möchte sich die ASKÖ in der zweiten Saison nach dem Aufstieg von ihrer besten Seite zeigen. "Die Mannschaft ist hochmotiviert und will jedes Spiel gewinnen. Ich denke, dass wir über einen starken Kader verfügen und demnach viel möglich ist. Wenn alles passt und auch die Disziplin in Ordnung ist, können wir viel erreichen", blickt der Sektionsleiter der neuen Saison vorsichtig optmistisch entgegen.

 

Wahl zum Spieler der Saison 2018/19

Transferliste

 

Günter Schlenkrich

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten


Trainingslager buchen

Organisierte Trainingslager bei Ligaportal
buchen

Fußball-Tracker
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter