ASKÖ Leonding: "Werden nach sechs Spielen wissen, wohin die Reise gehen kann"

Im Vorjahr kam die ASKÖ Leonding als Sechster ins Ziel, im zweiten Jahr nach dem Abstieg in die 2. Klasse Mitte starteten die Mannen von Trainer Stefan Auer durch und krönten sich mit stolzen 31 Punkten am Konto zum Herbstmeister. "Wir haben uns im Sommer orentlich verstärkt und wollten im Aufstiegskampf eine entscheidende Rolle spielen. Diese Vorhaben konnten wir realisieren und freuen uns über den Herbstmeistertitel, sind jedoch überrascht, dass drei, vier weitere Mannschaften ganz vorne mitmischen", erklärt Sektionsleiter Anton Reiter.

 

Torfabrik der Liga - daheim eine Macht

Die Auer-Elf verzeichnete bei Babenberg Linz ein Unentschieden und zog beim FC Stahl den Kürzeren, die übrigen zehn Spiele konnte die ASKÖ allesamt gewinnen und kletterte im letzten Match mit einem 10:1-Kantersieg gegen Franckviertel an die Tabellenspitze. "Das Remis gegen Babenberg war eher bescheiden und in der Partie gegen Stahl Linz haben wir uns quasi selbst geschlagen. Ansonsten ist es in der Hinrunde wie am Schnürchen gelaufen und haben die Erwartungen erfüllt", so Reiter. Der Herbstmeister ist die Torfabrik der Liga - Saman Nagafi, Clemens Dietinger und Daniel Steinbeiß zeichneten für 37 der 62 Leondinger Treffer verantwortlich - und kassierte mit nur neun Gegentoren mit Abstand die wenigsten. Die bisherigen Punkteverluste verzeichnete der Ligaprimus allesamt in der Fremde, die ASKÖ konnte jedoch alle sieben Heimspiele gewinnen und kassierte am eigenen Platz lediglich drei Gegentore. "Daheim sind wir eine Macht, auswärts hingegen haben wir seit geraumer Zeit ab und an Probleme. Nichtsdestotrotz blicken wir auf einen nahezu perfekte Hinrunde zurück und werden den Herbstmeistertitel am Samstag bei der Weihnachtsfeier gebührend feiern", meint der Sektionsleiter.

 

Keine Transfers

Beim Herbstmeister besteht keine Veranlassung, den Kader zu verändern. "Wir haben eine Transfersperre ausgerufen, darf uns im Winter kein Spieler verlassen. Wir sind auch nicht auf der Suche nach Verstärkungen, wissen aber aus Erfahrung, dass in einer Übertrittszeit der eine oder andere Ergänzungsspieler dazustoßen kann", sagt Anton Reiter. In Leonding wird noch immer trainiert, nach zwei wöchentlichen Einheiten gewährt Erfolgstrainer Auer seinen Kickern ab Mittwoch eine Pause. Das "Unternehmen Aufstieg" tritt Mitte Januar mit dem Start in die Vorbereitung in die entscheidende Phase.

 

Packender Aufstiegskampf

Obwohl die ASKÖ 31 Punkte am Konto hat, trennt die Leondinger von einem Nicht-Aufstiegsplatz nur ein einziger Zähler. "Wir haben uns eine tolle Ausgangsposition verschafft, der Weg ins Ziel ist aber noch weit. Mit Lichtenberg, Stahl und Dardania sind drei Konkurrenten mit uns auf Augenhöhe, zudem können die Babenberger jeden Gegner schlagen. Demzufolge erwartet uns ein intensiver und packender Aufstiegskampf", so Reiter. "Aber wenn man als Erster überwintert, möchte man auch am Ende ganz vorne sein und setzen alles daran, die Tabellenführung ins Ziel zu bringen. Da wir in der Rückrunde früh auf die direkten Konkurrenten treffen, werden wir schon nach sechs Spielen wissen, wohin die Reise gehen kann. Auch wenn es nicht einfach wird, wollen wir die 2. Klasse verlassen und im Sommer wieder erstklassig sein. Vermutlich ist auch der zweite Rang ein fixer Aufstiegsplatz, aber wenn man soeben den Herbstmeistertitel gefeiert hat, möchte man auch die Meisterschale stemmen".

 

Transferliste

 

Günter Schlenkrich

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten


Transfers Oberösterreich

Fußball-Tracker

Fußball-Tracker
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter