Union Gutau: "Wollen wieder zurück in die 1. Klasse"

Nach dem letztjährigen Aufstieg war das Gastspiel der DSG Union Gutau in der 1. Klasse Nord-Ost nur von kurzer Dauer. Die Ametzberger-Elf kam nur als Letzter ins Ziel und musste den Gang in die 2. Klasse Nord-Mitte antreten. Einen Stock tiefer kamen die Gutauer gut an, absolvierten eine bärenstarke Hinrunde und krönten sich zum Herbstmeister. "Aufgrund des Verletzungsteufels hat es zum Klassenerhalt nicht gereicht. Nach einem Abstieg ist es nicht selbstverständlich, dass man sofort wieder vorne mitmischt, doch unsere Mannschaft hat sich im Herbst ausgezeichnet präsentiert und einen soliden Grundstein zum möglichen Wiederaufstieg gelegt", erklärt Sektionsleiter Christoph Gratzl.

 

Seit elf Spielen ungeschlagen - Torfabrik der Liga

Nach einer Auftakt-Pleite in Reichenthal blieb der Absteiger in der Folge ungeschlagen, feierte in den übrigen elf Spielen nicht weniger als neun Siege und teilte mit dem Gegner zwei Mal die Punkte. "Wir haben das erste Spiel verloren, dann aber einen tollen Lauf gestartet. Auch wenn wir im einen oder anderen Match etwas Glück hatten, hat im Herbst alle gepasst", so Gratzl. Die einzige Niederlage musste der Ligaprimus in der Fremde einstecken, in sechs Heimspielen sammelte die Union stolze 16 Punkte. Während die Kicker aus Neumarkt weniger Gegentore kassierten, traf die Ametzberger-Elf 39 Mal ins Schwarze und avancierte zur Torfabrik der Liga - Jürgen Schützeneder und Mario Scheuchenpflug zeichneten für 22 Treffer verantwortlich. "Vorne haben wir regelmäßig getroffen und auch hinten hat es gut funktioniert. Nach dem Abgang von Rene Stütz, der nun in St. Oswald/Freistadt das Tor hütet, hat unsere neue Nummer eins, Manuel Lamplmayr, ausgezeichnete Leistungen abgeliefert", zollt der Sektionsleiter dem 17-jährigen Schlussmann ein Extralob.

 

Keine Transfers - Trainingslager in Schielleiten

Nach einem überaus erfolgreichen Herbst besteht in Gutau keine Veranlassung, den Kader zu verändern. "Die Mannschaft ist bislang ausgezeichnet unterwegs, weshalb wir keine Transfers planen und aus heutiger Sicht weder Zu- noch Abgänge zu erwarten sind", spricht Christoph Grartzl von einer ruhigen Winterpause. Am 27. Januar ist Schluss mit lustig, tritt mit dem Start in die Vorbereitung das "Unternehmen Wiederaufstieg" in die entscheidende Phase. In der Aufbauzeit schlagen die Kicker ihre Zelte in der Steiermark auf und halten in Schielleiten ein Trainingslager ab.

 

Richtungweisender Rückrundenstart

Nach dem Aufstieg und sofortigen Abstieg möchten die Gutauer 2020 wieder in den Aufzug steigen und den "nach oben"-Knopf drücken. "Wir haben ein Ziel vor Augen und wollen sofort wieder in die 1. Klasse zurück. Wir streben den Aufstieg an und hätten nichts dagegen, im Sommer den Meistertitel zu feiern. Im Notfall würden wir auch den Umweg über die Relegation in Kauf nehmen, in unserer Liga ist aber auch der zweite Rang möglicherweise ein fixer Aufstiegsplatz", meint Gratzl. "Wir haben uns eine tolle Ausgangsposition verschafft, es liegt aber noch ein weiter Weg vor uns. Mit Alberndorf und Neumarkt sitzen uns zwei Verfolger im Nacken, zudem muss man auch Unterweißenbach und Reichenthal auf der Rechnung haben. Schon nach den ersten beiden Rückrundenspielen weren wir wissen, in welche Richtung es gehen kann, denn mit Reichenthal und Neumarkt sind zwei direkte Konkurrenten unsere ersten Gegner".

 

Transferliste

 

Günter Schlenkrich


Digitaler Stress - Das Buch von Prof. Dr. René Riedl

Fußball-Tracker

Ligaportal Vereinsshop

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter