"Sind stolz darauf, dass neun Münzkirchener in der Startelf stehen"

Nach einer ansprechenden Rückrunde kam der FC Münzkirchen im Vorjahr als Siebenter ins Ziel. Trotz eines Fehlstarts behaupteten die Mannen von Trainer Josef Diesenberger in der aktuellen Saison der Bezirksliga West den Platz in der Mitte der Tabelle und beendeten die Hinrunde erneut am siebenten Rang. Obwohl Herbstmeister Ranshofen nur vier Punkte mehr am Konto hat, ist für den FCM, wie auch bei den anderen Mannschaften in der ungemein ausgeglichenen Liga, ein möglicher Aufstieg kein Thema, die Diesenberger-Elf muss im Frühjahr jedoch wachsam sein, zumal auch der "Strich" nur sechs Zähler entfernt ist.

 

Nach Fehlstart, die Kurve gekratzt

Der Traditionsverein aus dem Sauwald verzeichnete einen klassischen Fehlstart, ergatterte in den ersten vier Runden nur zwei Punkte und zierte zu diesem Zeitpunkt das Ende der Tabelle. Die Münzkirchener nahmen dann aber Fahrt auf, fuhrten in den nächsten sieben Spielen vier "Dreier" ein und gestalteten zudem den Herbstausklang mit einem Sieg in St. Marienkirchen erfolgreich. "Die Saison hat denkbar schlecht begonnen und haben im ersten Match, im Rahmen der Feierlichkeiten zum 70-jährigen Vereinsjubiläum, gegen Aufsteiger Taiskirchen knapp verloren. Es hat eine Zeitlang gedauert, bis wir in Schwung gekommen sind, haben dann aber die Kurve gekratzt und letztendlich eine solide Hinrunde absolviert. Zudem war der Sieg im letzten Match ungemein wichtig und konnten uns von der gefährlichen Zone entfernen", erklärt Sektionsleiter Andreas Riegler.

 

Vorne mit Problemen, aber kompakte Defensive

Der Tabellensiebente feierte zwei Heimsiege, fuhr in der Fremde sogar drei "Dreier" ein und führt die Auswärts-Tabelle an. Nur fünf Mannschaften trafen weniger oft ins Schwarze, aber lediglich zwei Teams kassierten weniger Gegentore. "Da Neuerwerbung Martin Schertler mit Verletzungen zu kämpfen hatte und die Erwartungen nicht erfüllen konnte, haben wir uns in der Offensive schwer getan. Dafür hat nach einer System-Umstellung das Defensivverhalten ausgezeichnet funktioniert und haben relativ wenige Tore erhalten. Neben der kompakten Abwehr war das auch ein Verdienst von Torwart Daniel Kapfhammer, der im letzten Sommer wieder zu uns zurückgekehrt war", zollt Riegler dem Goalie und der Hintermannschaft ein Extralob.

 

Je ein Zu- und Abgang

Nach einem kurzen Gastspiel im Sauwald wechselte Martin Schertler ins Salzkammergut und kickt nun beim SV Ebensee. Beim Trainingsauftakt konnte Coach Diesenberger mit Dominik Machtlinger (Antiesenhofen/Ort) einen universell einsetzbaren Defensivspieler begrüßen. "Wir freuen uns über seine Verpflichtung, denn Dominik lebt seit rund drei Jahren in unserer Gemeinde und ist ein Münzkirchener. Mehr hat sich im Winter nicht getan. Seit geraumer Zeit agieren wir vorwiegend mit eigenen Spielern und sind stolz darauf, dass aktuell neun Münzkirchener in der Startelf stehen. Zudem sind drei Talente am Sprung in die Kampfmannschaft", ist Andreas Riegler mit der derzeitigen Personalsituation zufrieden. "Wir haben uns bewusst nicht nach weiteren Verstärkungen umgesehen und auch nicht Ausschau nach einem Stürmer gehalten, obwohl uns ein starker Angrteifer gut getan hätte. Im Gegenteil, nach dem Abgang von Schertler ist ein Platz für den nächsten Münzkirchener frei".

 

Gelungenes Trainingslager in Kufstein

Der FCM bereitet sich intensiv auf die entscheidende Phase der Meisterschaft vor und hat bereits fünf Testspiele in den Beinen: 3:1 gegen Lambrechten, 6:1 gegen Westendorf, 2:2 gegen Schardenberg, 1:4 gegen Esternberg und 0:1 gegen Lambach. Am kommenden Samstag werden die Kräfte mit der SPG Antiesenhofen/Ort gemessen, ehe am 14. März, bei der Meisterschaftsgeneralprobe, Landesliga Herbstmeister SK Schärding der Gegner ist. In den Semesterferien hielt der Tabellensiebente in Tirol ein Trainingslager ab. "Wir haben in Kufstein exzellente Bedingungen vorgefunden und konnten bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen am Feinschliff arbeiten", so Riegler.

 

"Beschäftigen uns nicht mit einem möglichen Meistertitel"

Aufgrund der aktuellen Tabellensituation kann es für die Diesenberger-Elf im Frühjahr in beide Richtungen gehen - das trifft aber auf nahezu alle Mannschaften zu. "In der Tabelle ist das Feld dicht gedrängt, demnach ist für fast alle Teams alles möglich. Auch wenn uns vom Tabellenführer nur vier Punkte trennen, befassen wir uns nicht mit einem möglichen Meistertitel und sind auch davon überzeugt, dass der Aufstieg nicht passieren wird. Es geht in der Rückrunde vor allem darum, gut zu starten, von Beginn an konstant zu punkten und den Klassenerhalt ehestmöglich in trockene Tücher zu bringen, um frühzeitig für die nächste Saison planen zu können", erklärt der Sektionsleiter. "Wir müssen auf der Hut sein, nicht in den Abstiegsstrudel zu geraten und sind bemüht, uns auch in der Rückrunde im Mittelfeld der Tabelle zu bewegen. Wenn es gut läuft, gelingt es uns vielleicht sogar, die Saison auf einem Top-Fünf-Platz zu beenden.".

 

Zugang:
Dominik Machtlinger (SPG Antiesenhofen/Ort)

Abgang:
Martin Schertler (SV Ebensee)

Transferliste OÖ Bezirksliga West

Bisherige Testspiele:
3:1 gegen SV Lambrechten (1NW)
6:1 gegen SV Westendorf (Gebietsliga)
2:2 gegen Union Schardenberg (2WN)
1:4 gegen Union Esternberg (LLW)
0:1 gegen Union Lembach (BLN)

Testspiele-Übersicht OÖ Bezirksliga West

 

Günter Schlenkrich


Digitaler Stress - Das Buch von Prof. Dr. René Riedl

Fußball-Tracker

Ligaportal Vereinsshop

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter